Vittoria Corsa G+ Clincher & Tubular tests technik Tubular Test Rennradteile Reifen Clincher
Vittoria Corsa G+ Clincher & Tubular tests technik Tubular Test Rennradteile Reifen Clincher

Clincher-Version mit beiger Reifenflanke

Reifen-Alternative zu Continental Grand Prix 4000 und Schwalbe One?

In diesem Artikel möchte ich eine aus meiner Sicht gute Reifenalternative vorstellen: den Vittoria Corsa G+. Aktuell fahre ich diesen an allen Rennrädern, sowohl als Tubular als auch an einem Rad als Clincher-Version.

Wenn ich mich auf Reisen oder in meinem Rennradumfeld umschaue, fahren die meisten Fahrerinnen und Fahrer generell eher hochwertige Rennradreifen. Der hauptsächlich genannte Grund, mehr Geld für die teureren Reifen auszugeben, ist der erwartete bessere Grip – sowohl im Trockenen als auch bei Nässe. Ob das stimmt, möchte ich hier nicht beurteilen. Gemäss Tests in Zeitschriften ist es wohl so.

Die meisten meiner Bekannten fahren Continental Reifen, gefolgt von Schwalbe. Der viel gelobte Continental Grand Prix 4000 S, inzwischen S II, ist sei Jahren als Top Reifen bekannt. Schwalbe hatte vor einigen Jahren Qualitätsprobleme, so dass der Schwalbe One erst wieder am Aufholen ist.

Diejenigen, die keinen dieser Reifen fahren, haben oft günstige Michelin Reifen drauf oder schwören auf etwas schwerere All Season Reifen mit höherem Pannenschutz.

Da der Vittoria Corsa G+ vom Preis, Gewicht und sonstigen Merkmalen klar zu den Top Reifen (Und wurde gemäss Vittoria primär für den Renneinsatz hergestellt.) der verschiedenen Marken gehört, kann ich ihn – rein subjektiv – mit dem Grand Prix 4000 S II und dem Schwalbe Pro One  vergleichen, mit denen ich in der Clincher-Version auch schon einige Tausend Kilometer Erfahrung habe. Die Tubular-Version kann ich lediglich mit seinem Vorgänger, dem Vittoria Corsa CX III, vergleichen.

Vittoria Corsa G+

Bei der Suche nach einem Nachfolger für meinen runtergefahrenen Corsa CX III habe ich einiges im Internet recherchiert. Da ich mit Vittoria für meine Tubular Felgen sehr zufrieden war, kam ich so zum Vittoria Corsa G+.

Besonders gefiel mir, dass es eine Version mit grauen Reifenflanken gibt, die optisch gut zu meinen Bora Ultra Dark Label Felgen passt.

Ein weiterer Punkt war, dass gemäss Angaben von Bicycle Rolling Resistance der Reifen in der 25er Grösse nicht so hoch baut. Manche 25er Reifen passen nämlich leider nicht in meine Gabel. Der  Vittoria Corsa G+ passt gut, so dass die Angaben zur Höhe mit 23mm wohl recht stimmig sind. Ein 25er Schwalbe One Clincher zum Beispiel passt nicht gut hinein. Da bleiben ständig Steine, Holz und anderes zwischen Bremse und Reifen hängen. Dieser Reifen baut wohl trotz gleicher Grössenangabe (700×25) deutlich höher.

Vittoria Corsa G+ Clincher & Tubular tests technik Tubular Test Rennradteile Reifen Clincher
Tubular Version mit Latex Schlauch

Der Vittoria Corsa G+ Tubular ist mit einem Latex Schlauch versehen. Natürlich mit dem Nachteil, dass er täglich nachgepumpt werden muss. Dafür ist er im Moment einer der Tubular Reifen mit dem wohl geringsten Rollwiederstand am Markt. Er liegt in der Region sehr guter Clincher und Tubeless Reifen.

Durch Zufall – oder sagen wir besser Dummheit – kam ich dann zusätzlich noch zur Clincher Version des Vittoria Corsa G+. Geplant war es nämlich nicht. Bei einer Tubular Bestellung des Vittoria Corsa G+ hatte ich mich so vom günstigen Preis ablenken lassen, dass ich statt Tubular zwei Clincher Reifen im Set bestellt hatte. Egal. Die kamen dann halt auf die ENVE Laufräder an meinem Clincher Rad, als der Satz Grand Prix 4000 II runtergefahren war.

Die Reifenmischung besteht gemäss dem Hersteller aus  G+ Isotech (Graphen) und 4C Verbundstoff. Laut Vittoria sind die Vorteile (Link führt auf englische Seite) des Graphen eine höhere Pannensicherheit, bessere Nässehaftung und ein deutlich reduzierter Rollwiderstand. Der Reifen wiegt in der Tubular Version 280g, in der Clincher Version 240g (Schwalbe One 225g, Continental 4000 S II 225g).

Der Preis der Clincher Versionen liegt eng beieinander. Der Continental Grand Prix 4000 S II kostet online im Moment etwa € 33.-, der Schwalbe One Evolution etwa 30.- und der Vittoria Corsa G+ etwa 40.-

Der Preis des Vittoria Corsa G+ Clincher liegt damit deutlich höher. Was vermutlich auch daran liegt, dass er für den Renneinsatz gebaut ist? Die Frage ist nun, ob sich der Aufpreis lohnt.

Der Preis des Vittoria Corsa G+ Tubular wiederum bewegt sich auf ähnlichem Niveau wie die Konkurrenz (z.B. Continental Competition) bei etwa € 70.-

Vittoria Corsa G+ auf der Strasse

Clincher Version des Vittoria Corsa G+

Ich bin beide Versionen, Tubular und Clincher, nun einige Tausend Kilometer gefahren. Die Kurvenhaftung, sowohl im Trockenen als auch bei Nässe ist sehr gut. Ich hatte nie Situationen, wo ich das Gefühl bekam, der Reifen rutsche oder sei kurz davor. Hier sehe ich ihn absolut auf dem Niveau des Conti. Mit dem Schwalbe habe ich mich in der Vergangenheit bei Nässe ab und zu unwohl gefühlt. Hier erschien mir die Haftung etwas geringer.

Den Rollwiederstand kann ich kaum einschätzen. Gemäss Tests liegen die Reifen hier sehr eng beieinander.

Vittoria Corsa G+ Clincher & Tubular tests technik Tubular Test Rennradteile Reifen Clincher
Clincher Version

Bezüglich Fahrverhalten, Dämpfung und Gefühl des Kontakts zur Fahrbahn liegen die Reifen ebenfalls nah beieinander. Hier habe ich den Eindruck, dass der Vittoria Corsa G+ sich am angenehmsten fährt. Er dämpft sehr gut und das Fahrgefühl geht nach meinem Fahrempfinden etwas mehr in Richtung eines Tubeless oder Tubular Reifens als bei den anderen beiden Clincher Reifen. Er fühlt sich geschmeidiger an.

Ebenfalls positiv ist, dass der Reifen kaum Schnitte aufweist und fast gar keinen Dreck sammelt. Hier habe ich zum Teil mit Schwalbe sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Auch der Coninental Grand Prix 4000 S II erleidet im Vergleich zum Vittoria Corsa G+ deutlich mehr kleine Einschnitte im Gummi durch Splitt und anderes auf der Strasse.

Lediglich bei ganz frischen Reifen kommt es beim Vittoria Corsa G+ ganz selten mal vor, dass in den Längsrillen des Profils ein kleines Steinchen festsitzt.

Tubular Version des Vittoria Corsa G+

Der Vittoria Corsa G+ Tubular ist von der Haftung her identisch mit dem Clincher.

Er lässt sich gut montieren. Ich nutze Klebebänder für die Montage. Sowohl bei meinen Bora LRS als auch bei den Airstreeem Etappensieger LRS kann ich die Reifen problemlos ohne Vordehnen montieren.

Vittoria Corsa G+ Clincher & Tubular tests technik Tubular Test Rennradteile Reifen Clincher
Tubular Version mit grauer Reifenflanke

Bei bisher 5 montierten Reifen hatte ich keinen, der durch schlechte Verarbeitung negativ auffiel. Alle laufen perfekt rund und haben keine Höhenschläge.

Der Reifen fühlt sich wie von Schlauchreifen gewohnt sehr angenehm an. Ich fahre ihn mit 8 Bar.

Gegenüber dem Corsa CX III scheint er besser zu rollen und wirkt noch etwas weicher, gedämpfter. Vom Fahrgefühl überzeugt er mich sehr.

Weniger schön ist der Verschleiss. Der Hinterreifen ist nach weniger als 3000 Kilometern abgefahren. Die Längsrillen sind dann weg. Ich habe einen der Reifen aufgeschnitten. Es ist dann tatsächlich auch nicht mehr viel Gummi vorhanden.

Update: Vittoria hat sich bei mir gemeldet und ergänzt, dass der Vittoria Corsa G+ als High-End Rennreifen  mit  geringeren Allroundeigenschaften konzipiert ist. Dies erkläre auch die in meinem Vergleich geringere Laufleistung. Daher sei er nicht direkt mit dem Schwalbe One oder Conti GP 4000 S vergleichbar. Als Vergleich käme von Vittoria eher der Rubino Pro in Frage. 

Am Vorderrad wiederum hält der Reifen deutlich länger. Aktuell brauche ich auf 4000 bis 5000 Kilometer zwei Hinter- und einen Vorderreifen was ich grundsätzlich, bei der sonstigen Qualität des Reifens, akzeptabel finde.

Ich fahre nun auch schon etliche tausend Kilometer pannenfrei (fast schade, denn ich würde gerne endlich mal testen, ob und wie die Tufo Extrem Pannenmilch dabei funktioniert). Das es noch keinen Platten gab, muss aber nicht unbedingt nur für den Reifen sprechen, da ich generell sehr wenig Platten habe. Wie schon beim Clincher erwähnt, zeigt sich aber auch beim Tubular, dass fast keine Schnitte im Reifen sind und er generell kaum Dreck aufsammelt. Vielleicht liegt hier ja tatsächlich ein Vorteil der Gummimischung?

Fazit – Ist der Vittoria Corsa G+ eine Alternative?

Kurz-Fazit: Ein sehr guter, aber als Clincher teurer Reifen mit höherem Verschleiss. Daher sicher eine Alternative, wenn man einmal einen anderen, wirklich guten Reifen fahren möchte.

Aus meiner Sicht ist der Vittoria Corsa G+ von der Qualität und den Fahreigenschaften sowohl als Clincher als auch als Tubular klar eine Rennradreifen-Alternative. Er hat guten Grip bei Trockenheit und Nässe. Er fährt sich sehr angenehm.

Vittoria Corsa G+ Clincher & Tubular tests technik Tubular Test Rennradteile Reifen Clincher
Tubular Version mit beiger Reifenflanke

Die gut € 10.- mehr pro Reifen in der Clincher Version sind meines Erachtens recht hoch wenn man ihn primär als hochwertigen Allroundreifen fährt. Hier würde und werde ich wohl langfristig beim Continantal Grand Prix 4000 S II bleiben, da ich die Clincher sowieso nur im Training oder auf Reisen und nicht in Rennen fahre.

Die Tubular Variante wiederum überzeugt mich bisher sehr. Toller Fahrkomfort, guter Grip, hübsche Optik. Hier finde ich lediglich den konstruktionsbedingten Verschleiss am Hinterrad für Training und Reisen etwas zu hoch, so dass ich auch hier wohl bei nächster Gelegenheit testen werde, welcher Tubular Reifen mir etwas Langlebigeres mit ähnlicher Qualität bietet.

Update: Nach der Rückmeldung von Vittoria, dass der Rubino Pro eher in der Conti GP 4000S oder Schwalbe One Liga spielt und mehr auf längere Laufleistung ausgelegt ist, werde ich sicher auch diesen einmal als Tubular ausprobieren. Für Rennen würde ich jedoch weiterhin mit gutem Gefühl den Vittoria Corsa G+ aufziehen.

Ich werde berichten.

Was habt Ihr für Erfahrungen mit dem Vittoria Corsa G+?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.