Workshop: Scheibenbremsbeläge am Rennrad wechseln

Scheibenbremsbeläge am Rennrad wechseln workshops tests technik Werkstatt Rennradteile Komponenten Bremse
Scheibenbremsbeläge am Rennrad wechseln workshops tests technik Werkstatt Rennradteile Komponenten Bremse

Scheibenbremsbeläge am Rennrad wechseln

Vorbereitung

Das Wechseln von Scheibenbremsbelägen am Rennrad ist nicht schwieriger als bei Felgenbremsen. Zieht man die Ausrichtung von Bremsklötzen auf die Felge in Betracht finde ich den Wechsel bei Scheibenbremsen sogar einfacher.

Scheibenbremsbeläge am Rennrad wechseln workshops tests technik Werkstatt Rennradteile Komponenten BremseIm Folgenden gehe ich primär auf das Wechseln der Scheibenbremsbeläge bei Shimano Bremsen ein. Bei mir sind es die BR-RS785. Da der Wechsel bei SRAM Force 22 Hydraulic Disc Belägen kaum anders ist, nehme ich diese ergänzend auch noch mit in das Thema auf. Ich habe den Ablauf nach meinen Erfahrungen zusammengetragen. Eine Gewähr, dass es das absolut Richtige ist kann ich natürlich nicht geben.

Eine dreckige Bremse sollte man vor der Arbeit gut reinigen. So kann vermieden werden, dass beim Arbeit Dreck in Verschraubungen gerät oder gar Ölablagerungen die Beläge unbrauchbar machen. Bei der Gelegenheit kann man auch gleich das ganze Rad mal wieder gründlich putzen 🙂
Scheibenbremsbeläge am Rennrad wechseln workshops tests technik Werkstatt Rennradteile Komponenten BremseBeginnen wir damit, das richtige Werkzeug und die Ersatzteile parrat zu haben. Bei Shimano kommen original zwei Scheibenbremsbeläge in Frage. Die J02A Resin Beläge (Abb. Links) oder die J04C Metall Beläge (Abb. Mitte). Ich persönlich habe mich nachdem ich beide gefahren bin für die Resin Beläge entschieden. Von der Leistung her erkenne ich keinen Unterschied. Sie quietschen jedoch bei mir deutlich weniger als die Metall Beläge. Der Verschleiss der Resin erscheint mir etwas höher zu sein. Sie halten aber auch ein paar Tausend Kilometer. In der Abbildung Rechts sind noch die Organischen Beläge von DT Swiss für die SRAM abgebildet. Diese konnten mich gar nicht überzeugen, so dass ich bei der SRAM Bremse weiterhin die Originale fahre. Sie quitschen etwas mehr als die Shimano Resin Beläge, bremsen aber ebenso gut.In der zweiten Abbildung sind die benötigten Werkzeuge für den Wechsel an der Shimano Bremse zu sehen. Dazu noch eine Packung der J02A Resin Beläge. Ein Schraubendreher Grösse 3 für die Sicherungsschraube. Ein Imbusschlüssel Grösse 5 für die Bremssattelschrauben, falls die Bremse nach dem Wechsel justiert werden muss. Ein Bremscheiben-Werkzeug, welches benötigt wird, um die Bremskolben vor dem Einsetzen der neuen Scheibenbremsbeläge wieder nach Innen zu drücken. Hier kann man sich aber auch gut mit einem anderen flachen Werkzeug oder gar einem Felgenheber aus Kunstoff behelfen.

Ausbau der Bremsbeläge

Abziehen des Sicherungssplints

Scheibenbremsbeläge am Rennrad wechseln workshops tests technik Werkstatt Rennradteile Komponenten Bremse Scheibenbremsbeläge am Rennrad wechseln workshops tests technik Werkstatt Rennradteile Komponenten Bremse


Zuallererst wird der Sicherungssplint von der Sicherungsschraube entfernt. Dieser befindet sich an der Seite zum Laufrad hin. Er sitzt so fest, dass er gerade noch mit zwei Fingern ohne Werkzeug herausgezogen werden kann. Sollte er fester sitzen, kann er auch mit dem Schraubendreher herausgezogen werden. Dabei drauf achten, wohin er fällt. Er ist recht klein und schlecht wieder zu finden.

Wer unbedingt vermeiden will, beim Zurückstellen der Kolben, direkt an diesen zu arbeiten (Z.B. weil er kein geegnetes, flaches Werkzeug hat), kann an dieser Stelle auch noch mit Druck auf die alten Scheibenbremsbeläge die Kolben in die Ausgangsstellung zurück drücken. Nachteil ist, dass man hierbei nicht sieht, ob sie komplett in der Ausgangsstellung sind.


Herausdrehen der Sicherungsschraube

Scheibenbremsbeläge am Rennrad wechseln workshops tests technik Werkstatt Rennradteile Komponenten BremseNun kann die Sicherungsschraube mit dem Schraubendreher herausgedreht werden.


Herausziehen der Bremsbeläge

Scheibenbremsbeläge am Rennrad wechseln workshops tests technik Werkstatt Rennradteile Komponenten BremseNachdem die Sicherungsschraube die Scheibenbremsbeläge nicht mehr festhält, können diese einfach herausgezogen werden. Dazu die Kühlrippen fassen und ziehen. Heraus kommen 3 Teile: Bremsbelag mit Kennzeichnung Links (L), Bremsbelag mit Kennzeichnung (R) und die Feder, welche die Beläge immer wieder zu den Kolben zurückdrückt mit Kennzeichnungen R und L auf der jeweiligen Seite.


Scheibenbremsbeläge am Rennrad wechseln workshops tests technik Werkstatt Rennradteile Komponenten BremseSobald die Bremsbeläge entfernt sind muss darauf geachtet werden, dass die Bremse nicht betätigt wird. Ansonsten würden die Bremskolben herausgedrückt. Wenn sie zuweit heraus kommen, kann dadurch Luft ins System kommen, was ein Entlüften der Bremse nötig machen würde. Das ist kein grosser Schaden, kostet aber unnötig Zeit.


Zurückdrücken der Kolben

Scheibenbremsbeläge am Rennrad wechseln workshops tests technik Werkstatt Rennradteile Komponenten BremseMit zunehmendem Verschleiss der Scheibenbremsbeläge, drücken sich die Bremskolben weiter aus dem Bremssattel. Hierdurch wird erreicht, dass der Abstand Beläge zur Scheibe gleich bleibt und man somit nicht manuell den Belagabstand einstellen muss. Da nun die neuen Bremsbeläge aber wieder dicker sind, müssen die Kolben in die Ausgangsposition zurückgedrückt werden. Hierzu einfach mit dem passenden Werkzeug flach auf die Kolben Druck ausüben, bis diese wieder bündig oder fast bündig im Bremssattel sitzen. Da sie aus Kunstoff sind, sollte man hier vorsichtig sein und keine kantigen Gegenstände benutzen. Flach auflegen, mit dem Finger drücken reicht in der Regel.

Um ganz sicher zu gehen, dass man die Kolben nicht beschädigt kann man diesen Schritt, wie oben schon beschrieben, auch machen, bevor die alten Scheibenbremsbeläge demontiert werden. In dem Fall Druck auf die alten Beläge ausüben. Wichtig: Danach natürlich nicht mehr die Bremse ziehen, da sonst die Kolben wieder herausgedrückt werden.


Einbauen der neuen Scheibenbremsbeläge

Zunächst werden die neuen Beläge ausgepackt. Immer darauf achten, nicht mit den Fingern auf die Beläge zu packen oder gar sie mit irgend etwas zu beschmutzen (Vor allem nichts öliges oder fettiges. Das gilt auch stets für die Bremsscheiben.). Benötigt werden die zwei Scheibenbremsbeläge und die Feder. Der Sicherungssplint wird nicht gebraucht, da ja eine Sicherungsschraube drin ist. Diese wird wieder verwendet.

Der Einbau erfolgt anaolg dem Ausbau einfach Rückwärts.

Zuerst die Feder zwischen die Scheibenbremsbeläge stecken. Hierbei auf die L und R Markierungen achten. Ich habe mir angewöhnt, dies jeweils in Fahrtrichtung als Rechts und Links zu betrachten. Nun die Beläge zusammendrücken und in den Bremssattel schieben. Dies geht definitiv leichter, wenn das Laufrad ausgebaut und damit die Scheibe weg ist. Sollte sie sehr schwer oder gar nicht rein gehen, kann das an den Kolben liegen. Einfach noch einmal prüfen ob sie weit genud hineingedrückt sind. Falls dies der Fall ist, dürfte das Einschieben der Scheibenbremsbeläge kein Problem darstellen.

Als nächstes wird die Sicherungsschraube wieder eingeschraubt und der Sicherungssplint wieder auf das Ende der Schraube gesteckt. Fertig.

Einstellen des Bremssattels

Scheibenbremsbeläge am Rennrad wechseln workshops tests technik Werkstatt Rennradteile Komponenten BremseWenn das Laufrad ausgebaut war, wird dieses nun wieder eingebaut. Nun einige Male die Scheibenbremsbeläge betätigen und nach dem Loslassen das Rad drehen. Schleift es nicht ist alles prima. Schleift es, so muss der Bremssattel neu justiert werden.

Dazu erst einmal die Kunststoffsicherung von einer der beiden Schrauben, welche den Bremssattel halten, abziehen.

Nun beide Schrauben leicht lösen. Nur soweit, dass sich der Bremssattel gerade bewegen lässt. Jetzt den Bremshebel ziehen und halten. Bei gezogener Bremse nun die Schrauben wieder anziehen. Anschliessend ausprobieren ob das Laufrad nun schleiffrei dreht. Wenn nicht, den Vorgang wiederholen. Es gibt Meinungen, dass diese Methode zu ungenau ist und man lieber per Hand einstellen soll. Dazu solle man durch den Bremssattel schauen und verschieben, bis der Abstand der Beläge zur Scheibe auf beiden Seiten gleich ist. Hört sich gut an. Nur ICH sehe da einfach zu wenig um etwas einstellen zu können. Die Methode, den Bremshebel gezogen zu halten hat bei mir bisher immer gut funktioniert. Manchmal muss ich allerdings – warum auch immer – zwei oder drei Mal neu ansetzen. Dann ist es aber Schleiffrei und bleibt es in der Regel auch.

Zum Abschluss nun die Kunstoffsicherung wieder auf die Schraube setzen.

Der ganze VorScheibenbremsbeläge am Rennrad wechseln workshops tests technik Werkstatt Rennradteile Komponenten Bremsegang ist auf den Bildern an der Vorderradbremse gezeigt. Mit der Hinterradbremse geht es aber anaolg.


Besonderheiten bei der SRAM Force 22 Disc Brake

Scheibenbremsbeläge am Rennrad wechseln workshops tests technik Werkstatt Rennradteile Komponenten Bremse Scheibenbremsbeläge am Rennrad wechseln workshops tests technik Werkstatt Rennradteile Komponenten Bremse

 


Scheibenbremsbeläge am Rennrad wechseln workshops tests technik Werkstatt Rennradteile Komponenten BremseBei der SRAM Scheibenbremse funktioniert der Aus- und Einbau sehr ähnlich.

Der Sicherungssplint sitzt hier innerhalb des Bremssattels. Er ist mit den Fingern etwas schlechter zu entfernen als bei Shimano. Abhilfe schafft ein Schraubendreher, mit dem die Sicherung herausgezogen wird.

Für die Sicherungsschraube benötigt man hier einen kleinen Imbusschlüssel.

Die Scheibenbremsbeläge haben keine Kühlrippen an denen sie herausgezogen werden könnten. In der Regel kann man sie am sichtbaren Kopf der Feder herausziehen. Sitzen sie zu fest, kann man sie mit einem Schraubendreher, den man unter die Lasche der Feder steckt, herausziehen.

Ansonsten gibt es keine Unterschiede beim Belagwechsel zur Shimano Bremse.


2 Kommentare

    1. Lutz Autor

      Hallo Tobias

      Ich löse stets leicht die zwei Schrauben vom Bremssattel, ziehe die Bremse an, so dass sie sich ausrichtet und schraube bei gezogener Bremse wieder fest.
      In der Regel läuft sie dann Schleiffrei wenn sonst alles in Ordnung ist. Vor allem keine leicht verbogene Bremsscheibe.

      Gruss, Lutz

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.