Rennradwochen auf Gran Canaria: Alles für den perfekten Saisonstart reviere reisen touren fruehling cycling adventures Training Rennradrevier Reise
Rennradwochen auf Gran Canaria: Alles für den perfekten Saisonstart reviere reisen touren fruehling cycling adventures Training Rennradrevier Reise

Gran Canaria – Radsport-Paradies im Winter

Mit unseren Premium-Trainingswochen auf Gran Canaria möchte Dir unser Team im Februar 2018 den bestmöglichen Start in die neue Saison ermöglichen.

Freuen kannst Du Dich auf durchschnittlich 21 Grad, ein 4-Sterne-Resort mit Bungalows unter Palmen, geführte Touren in Kurz-kurz durch faszinierende Berglandschaften, Top-Mieträder und Test-Laufradsätze der österreichischen Edelschmiede Airstreeem, VIP-Mechanikerservice, Leistungsdiagnostik und Coaching (NOM-Training), hochwertige Sporternährung inkl. Ernährungsberatung (NOM-Sportsfood),  Profi-Massagen und Experten-Vorträge.

Rennradwochen auf Gran Canaria: Alles für den perfekten Saisonstart reviere reisen touren fruehling cycling adventures Training Rennradrevier ReiseUnser sportlicher Leiter und damit verantwortlich für das Tourenprogramm auf Gran Canaria ist Beat Gfeller (Foto), zweifacher Race-Across-America-Finisher, seit 20 Jahren verantwortlich für professionell organisierte Trainingswochen und Fernfahrten in Europa und mit weit über 1 Million (!) Rennradkilometern im Radreise-Metier erfahren wie kaum kein anderer. In seinem Blogartikel beschreibt Beat, warum Gran Canaria im Winter das ideale Trainingsrevier ist:

Warum Gran Canaria im Februar?

Weil ich es hasse, nach den bereits vorangegangenen kalten und unfreundlichen Wintermonaten auch im Februar immer noch unzählige Kleidungsstücke übereinander anziehen zu müssen: Überschuhe, Winterhandschuhe, Thermojacke, Helmmütze usw.

Auf Gran Canaria braucht man all diese Dinge nicht. Dafür aber unbedingt zwei große Trinkflaschen und ausreichend Sonnenschutzmittel…

Das Klima auf Gran Canaria

Rennradwochen auf Gran Canaria: Alles für den perfekten Saisonstart reviere reisen touren fruehling cycling adventures Training Rennradrevier ReiseAllgemein herrscht auf Gran Canaria ein warmes, gemäßigtes Klima, das vor allem durch den Passat, das Azorenhoch und den Kanarenstrom (eine kühle Meeresströmung) beeinflusst wird. Deshalb sind Temperaturschwankungen der Luft und des Meerwassers auf Gran Canaria während des ganzen Jahres außerordentlich gering. Mathias Nothegger (Foto), in unserem Team als Leistungsdiagnostiker, Coach, Ernährungsberater und Elitefahrer dabei, lebt seit neun Jahren vor allem aus diesem Grund mit seiner Frau Carmen auf der Insel – ein perfektes Ganzjahres-Trainingsrevier.

Wettervorhersagen mögen an vielen Orten der Welt eine komplizierte Angelegenheit sein, im Süden von Gran Canaria ist der Job eines Meteorologen so aufregend wie das Vorwort zu einem Buch. Die Prognose für den Februar ist relativ einfach: Während des Tages sind es durchschnittlich 20 bis 25 Grad, am Abend sinken die Temperaturen kaum ab, selbst mitten in der Nacht sind es fast immer noch mindestens 15 Grad. Etwas kühler kann es tagsüber in den Bergen oberhalb von 500 Metern werden. Aber selbst über 1500 Metern Höhe genügen meist Armlinge und eine Windweste als zusätzliche Kleidung.

Zudem befindet sich der Süden der Insel (und somit unser Hotelstandort und Tourengebiet) in einer fast niederschlagsfreien Zone. Regenwolken, die sich zur Insel verirren, bleiben in der gebirgigen Mitte hängen, tröpfeln dort ein bisschen vor sich hin – und das war es auch schon.

Charakter der Touren

Rennradwochen auf Gran Canaria: Alles für den perfekten Saisonstart reviere reisen touren fruehling cycling adventures Training Rennradrevier ReiseFür Bergliebhaber und besonders für die, die gern etwas länger Höhenluft schnuppern und Höhenmeter machen wollen, ist Gran Canaria ein Volltreffer. Denn sie ist die einzige unter den fünf bergigen Inseln der Kanaren, auf der es möglich ist, zwischen 800 und 1900 Metern Höhe wunderschöne Touren zu fahren. Auf allen anderen Inseln fährt man den Berg hoch und muss – oben angekommen – auf der anderen Seite schon wieder hinunter.

Gran Canaria ist kein leichtes Gelände. Verlässt man das Küstengebiet. ist man schon auf dem Weg nach oben. Lange Anstiege mit 8 bis 10 Prozent sind die Regel, zudem sind hin und wieder steilere Rampen zu überwinden. Aber keine Bange: Es gibt zwischendurch immer wieder willkommene Passagen zum Durchatmen oder kurze Abfahrten, in denen man sich gut erholen kann.

Sehr angenehm ist außerdem die Tatsache, dass im Landesinnern die Straßen überwiegend verkehrsarm und sehr gut asphaltiert sind, ruppige Abschnitte halten sich in Grenzen.

Anforderungen

Rennradwochen auf Gran Canaria: Alles für den perfekten Saisonstart reviere reisen touren fruehling cycling adventures Training Rennradrevier ReiseAufgrund des beschriebenen Charakters der Insel werden wir als Team von Cycling Adventures alles daransetzen, die Touren so zu gestalten, dass alle Radsportbegeisterten auf ihre Rechnung kommen. Den verschiedenen Leistungsgruppen bieten wir ein sinnvolles Maß an Kilometern, Höhenmetern und Durchschnittsgeschwindigkeit an. Von moderateren Tourenprofilen bis zum ambitionierten Höhenmetersammeln, wobei den Gruppenteilnehmern keine Tour zu lang und kein Berg zu hoch sein kann, ist alles möglich. Nur richtig flach ist es auf Gran Canaria nirgends. Selbst die Küstenstraße ist wellig. Aber die optimale Regeneration nach den Touren ist im unserer 4-Sterne-Hotelanlage Dunas Suites & Villas in komfortablen Bungalow-Suiten mit Terrasse (Foto) garantiert.

Fazit

In den 80er-Jahren war ich das erste Mal auf Gran Canaria. Damals war die Insel für Radsportler fast unbekannt. Viele Straßen ins Landesinnere waren nicht oder nur ganz schlecht asphaltiert. Mit dem aufkommenden Radsport-Boom hat sich aber längst sehr viel positiv zu unseren Gunsten entwickelt.

Rennradwochen auf Gran Canaria: Alles für den perfekten Saisonstart reviere reisen touren fruehling cycling adventures Training Rennradrevier ReiseDie Straßen wurden neu asphaltiert und beschildert, das Streckennetz und damit die Tourenvielfalt bietet hervorragende Trainingsmöglichkeiten, was seit vielen Jahren in den Wintermonaten auch viele Weltklasse-Profiteams immer wieder nach Gran Canaria zieht.

Sehr angenehm ist auch: Die Bevölkerung nimmt große Rücksicht auf uns Radfahrer – die einheimischen Autofahrer sind überaus zuvorkommend und halten sehr viel Sicherheitsabstand, man ist spürbar willkommen! Die sonnenverwöhnte Insel ist einfach rundum ideal, um sich bereits im Winter unter besten Bedingungen auf die neue Saison vorzubereiten.

5 Kommentare

  1. Sehr schöner Bericht. Wir sind mit unserem 5 köpfigen Team ebenfalls jedes Jahr entweder auf Gran Canaria oder Mallorca unterwegs. Ich kann eure Eindrücke sehr gut nachvollziehen und nur jedem empfehlen einen solchen Radurlaub auszuprobieren.

    Antworten
  2. Gran Canaria klingt super – werd ich im Hinterkopf behalten! Ich war erst im Mai in Südtirol zum Rennradfahren und habe das Stilfser Joch erklommen – war am Ende meiner Kräfte, aber die Erfahrung war es allemal wert. Im Hotel Lindenhof, in dem ich gewohnt habe, kann man sogar mit dem Hausherrn “wetten” wer es zuerst aufs Joch schafft. Heuer war ich zwar noch nicht so weit, aber vielleicht stelle ich mich im nächsten Jahr der Challenge! 😉 LG und immer brav weiter in die Pedale treten! Jo

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.