Rennradtouren auf den Kanaren: Teneriffa reviere reisen touren fruehling Wintertraining Rennradtour Rennradrevier Radrevier
Rennradtouren auf den Kanaren: Teneriffa reviere reisen touren fruehling Wintertraining Rennradtour Rennradrevier Radrevier

Rennradtouren auf den Kanaren: Teneriffa reviere reisen touren fruehling Wintertraining Rennradtour Rennradrevier Radrevier Im Juni hatte ich das Glück eine Arbeitsreise nach Puerto de la Cruz auf Teneriffa anzutreten. Mit im Gepäck waren natürlich auch Radsachen inklusive Pedale. Bereits vorab kontaktierte ich Sebastian von BikeSpirit, einem Radverleih direkt in Puerto de la Cruz. Nach meiner Ankunft blieb Sebastian extra wegen mir bis 21 Uhr im Geschäft, damit ich am nächsten Tag früh starten konnte.

Rauf zum Tabonal Negro und zur Teleferico del Teide

Rennradtouren auf den Kanaren: Teneriffa reviere reisen touren fruehling Wintertraining Rennradtour Rennradrevier RadrevierSonntag, 7.15 Uhr, Sonnenaufgang. Auf den Straßen ist so gut wie nichts los. Ich fahre erst kurz durch die Stadt, dann beginnt bereits der Anstieg. Bei gutem Wetter sieht man von hier schon den Gipfel des Teide, 3718 m über dem Meer, nicht nur der höchste Berg auf Teneriffa, sondern auch in Spanien. Über La Orotava geht es durch besiedeltes Gebiet hinauf. Es ist mild, aber die Luftfeuchtigkeit sehr hoch. Wenig später tauche ich in eine Wolke, die dicht am Hang liegt, ein. Die Straße steigt sehr angenehm mit 4 bis 8% an. Rennradtouren auf den Kanaren: Teneriffa reviere reisen touren fruehling Wintertraining Rennradtour Rennradrevier RadrevierAuf rund 1000 m Höhe endet die Besiedlung und in meinem Fall auch die Wolke und man fährt plötzlich in einem Nadelwald, der stark an die Alpen erinnert. Im Wald sehe ich einige Brigaderos, die wohl im Fall eines Waldbrandes rasch eingreifen würden. Kurz vor El Portillo tritt auf 1900 m der Wald zurück und eine kahle Landschaft liegt vor einem. Die folgenden Kilometer führen wellig über die Hochebene und trotz der Höhe ist es gegen 10 Uhr schon sehr warm. Ich fahre zum höchsten Punkt der Straße und noch weiter zur Seilbahn, der Teleferico del Teide, die fast auf den Teidegipfel führt – für Rennradfahrer ist auf gut 2300 m Höhe aber Schluss.

Abfahrt vorbei am Observatorium Izana und über La Esperanza

Rennradtouren auf den Kanaren: Teneriffa reviere reisen touren fruehling Wintertraining Rennradtour Rennradrevier RadrevierFür die Abfahrt wähle ich die Straße vorbei am Observatorium Izana mit einigen zusätzlichen Höhenmetern. Die Stichstraße zum Observatorio del Teide weißt einen deutlich schlechteren Asphalt auf, dafür hat man von oben einen tollen Blick hinunter auf die Südseite der Insel und hinüber nach Gran Canaria. Die Abfahrt ist teilweise neu asphaltiert – ein Genuss! Einige kurze Zwischenanstiege unterbrechen den Abfahrtsspaß – bei mittlerweile knapp 30°C auf über 1500 m Höhe. Weiter unten geht es kurz durch eine Wolkenbank und ist darunter etwas angenehmer. Zurück an die Nordküste Teneriffas wartet eine kleine Welle auf mich. Kurz vor der Einmündung in die Küstenstraße, wenige Meter vor einem Kreisverkehr ist ein Wasserablauf, in dessen Rillen ein Rennradreifen locker reinpasst – äußerst unangenehm! Rennradtouren auf den Kanaren: Teneriffa reviere reisen touren fruehling Wintertraining Rennradtour Rennradrevier RadrevierAus dem Plan jetzt etwa 500 Höhenmeter über dem Meer nach Puerto de la Cruz zurückzurollen wird kurz nach Tacoronte nichts. Die Straße wird unvermittelt zur Autobahnauffahrt und ich muss mich entscheiden: Runter Richtung Meer oder rauf auf den Hang? Meine Entscheidung lautet: rauf. Nach drei Kurven steigt die Straße unvermittelt mit fast 20% direkt den Hang hinauf. Der nächste Kilometer bietet wenig Möglichkeiten zur Erholung. Erst nach 150 Hm wird es flacher. Über eine ebenso steile, schmale Straße geht es einen Kilometer später wieder hinunter zur Hauptstraße, die kurz in die Autobahn übergegangen war. Auf den letzten Kilometern über Santa Ursula warten keine Herausforderungen mehr. Nach 136 km und 3184 Hm komme ich zurück zum Hotel. Ein toller Vormittag auf Teneriffa auf dem Rad!

Vormittagsrunde zum Drago Milenario

Rennradtouren auf den Kanaren: Teneriffa reviere reisen touren fruehling Wintertraining Rennradtour Rennradrevier RadrevierWährend der Woche ergibt sich noch eine Möglichkeit zu einer Ausfahrt. Ich treffe Sebastian um 7.15 Uhr bei seinem Radladen. Über Realejo Alto fahren wir durch einige Kehren hinauf am Westhang des Valle del Orotava nach Icod el Alto. Oben genießen wir den Ausblick hinunter auf Puerto de la Cruz, um dann nach der Kuppe kurz in eine Wolkenbank einzutauchen. Die Straße schlängelt sich am Hang entlang und ohne viel Kraftaufwand erreichen wir Icod de los Vinos. Durch die Ortschaft Rennradtouren auf den Kanaren: Teneriffa reviere reisen touren fruehling Wintertraining Rennradtour Rennradrevier Radreviergeht es zum Drago Milenario, einem angeblich 1000 Jahre alten Drachenbaum. Für die Rückfahrt nehmen wir die deutlich befahrenere TF-5 der Küste entlang. Mit kleinen Gegensteigungen sind wir rasch in San Vincente und rollen locker zurück zum BikeSpirit. Eine schöne Vormittagsrunde mit knapp 60 km und 1000 Hm.

Mein Fazit zum Radfahren auf Teneriffa

Rennradtouren auf den Kanaren: Teneriffa reviere reisen touren fruehling Wintertraining Rennradtour Rennradrevier RadrevierUm Spaß am Radfahren auf Teneriffa zu haben, sollte man schon entsprechend fit sein. Das 32er Ritzel in Kombination mit der Kompaktkurbel ist durchaus angebracht, denn viele Nebenstraßen haben Steigungen deutlich über 10%. Ist man in den Sommermonaten auf der Insel, so ist ein früher Start mit Sonnenaufgang anzuraten, um zur Mittagszeit wieder daheim zu sein. Wer sich den Radtransport sparen möchte und daher auf der Suche nach einem Leihrad ist, ist bei BikeSpirit in Puerto de la Rennradtouren auf den Kanaren: Teneriffa reviere reisen touren fruehling Wintertraining Rennradtour Rennradrevier RadrevierCruz auf jeden Fall gut aufgehoben. Leider habe ich noch keinen Vergleich zu den anderen Inseln der Kanaren, aber das wird sich mit zwei Wochen auf Gran Canaria im Februar 2018 ändern. Vom Observatorium und auch vom Gipfel des Teide aus konnte ich schon mal einen Blick auf die Nachbarinsel werfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.