Unsere Rennrad Frühlingsreviere   ein Vergleich reisen touren fruehling Rennradtour Rennradrevier Rennradreise Italien Frankreich
Unsere Rennrad Frühlingsreviere   ein Vergleich reisen touren fruehling Rennradtour Rennradrevier Rennradreise Italien Frankreich

Nichts ist so schwer, wie die Suche nach einem geeigneten Frühlingsrevier. Im Winter betreibt man oft Alternativen zum Rennradfahren oder fliegt in eine völlig andere Klimazone, im Sommer lockt das Hochgebirge und im Herbst ist es sowieso überall schön. Im Frühling dagegen hängt die Latte richtig hoch: Schön warm soll es schon sein, Regen mag sowieso niemand, nicht zu weit weg, landschaftlich reizvoll sollte es sein, man möchte mit dem eigenen Rad fahren können und es sollte auch noch für den Trainingsfortschritt taugen.

Unsere Rennrad Frühlingsreviere   ein Vergleich reisen touren fruehling Rennradtour Rennradrevier Rennradreise Italien FrankreichNatürlich, es gibt Mallorca, das die meisten diese Punkt erfüllt. Die Kehrseite der Medaille ist, dass sich dort ein Rennrad Massentourismus entwickelt hat, welcher so manchem die Lust auf das Rennrad Reiseziel Nummer Eins vergällt hat.

Doch was gibt es für Alternativen? Es gibt auf alle Fälle zahlreiche, von Portugal bis Zypern. Bei Cycling Adventures versuchen wir, Destinationen anzubieten, welche problemlos ohne Flugzeug erreichbar sind. Da unsere Kunden grösstenteils mit dem Auto anreisen und vor allem mit ihrem eigenen Rennrad fahren wollen, schränkt sich der geografische Aktionsradius doch schon mal ziemlich stark ein. Dieser Faktor einerseits, andererseits persönliche Vorlieben der Reiseorganisatoren, haben zu drei Frühlings Revieren geführt, welche wir euch hier gerne gegenüberstellen möchten. Denn auch abseits unserer geführten Reisen wird viele Rennradfahrer und Rennradfahrerinnen die Frage «Wo und wann plane ich mein nächstes Frühlings Traininglager ein?» schon bald beschäftigen.

Ligurien – unser Klassiker

Unsere Rennrad Frühlingsreviere   ein Vergleich reisen touren fruehling Rennradtour Rennradrevier Rennradreise Italien FrankreichLigurien ist unser Klassiker. Nirgends kennen wir uns so gut aus, Ligurien ist der Grund, weshalb wir die Ecke Nordwestitalien, Golf von Genua, überhaupt zu «unserem» Trainingsrevier erkoren haben. Ligurien ist in mehrfacher Hinsicht kein einfaches Pflaster. Oft begangener Irrtum: Ligurien liegt ja am Meer, da kann man flach der Küste entlang fahren. Falsch. Dazu habe ich einen eigenen Blogbeitrag verfasst. In Ligurien steigen die Berge direkt aus dem Meer auf, und es sind nicht wenig und teilweise hohe Berge. Das führt einerseites zu einem enorm imposanten Landschaftsbild (nicht von ungefähr kommt die touristische Bedeutung der «Cinque Terre»), macht aber die Tourenplanung knifflig und die Rennradtouren insgesamt anspruchsvoll. Hinzu kommt, dass diese Topologie gewisse meteorologischen Eigenheiten nach sich zieht. Im positiven wie negativen Sinn.

Unsere Rennrad Frühlingsreviere   ein Vergleich reisen touren fruehling Rennradtour Rennradrevier Rennradreise Italien FrankreichPositiv: an der Küste gibt es ein mildes Mikroklima. Das tatsächliche Wettergeschehen lässt sich oftmals nur durch eine gute Wetterprognose und einiges an Erfahrung abschätzen. Nach zehntausenden von absolvierten Rennradkilometern an der Küste und im Hinterland traue ich mir das zu. Oft findet sich auch bei schlechter Wetterprognose ein Fleck, an dem man gut Rennrad fahren kann. Zudem sehr schön: Kommt der Wind aus Nord oder Nordost, führt dies aufgrund der Fallwinde zu einer absolut trockenen Luft mit einem Effekt, wie wenn man durch ein Fernglas guckt. Es gibt einige Berge oder Pässe in Küstennähe, an denen man den Alpenkamm einerseits und Korsika andererseits von blossem Auge sieht. Diese Aussicht, gepaart mit den stark bewaldeten, intensiv grünen Bergen und dem dunkelblauen Meer, das ist unbeschreiblich schön.

Unsere Rennrad Frühlingsreviere   ein Vergleich reisen touren fruehling Rennradtour Rennradrevier Rennradreise Italien FrankreichNegativ: Bei Westwindlage wird viel feuchte Luft vom Meer in die Berge transportiert, regnet sich dort aus, und zwar nicht zu knapp. Da die Berge direkt aus dem Meer aufsteigen, schränkt das den Aktionsradius stark ein. Diese Situation hat sich in den letzten Jahren zugespitzt, wohl aufgrund der gestiegenen Meerestemperatur. Zeugen davon sind alljährlich stattfindende Ereignisse mit Starkregen (üblicherweise im Spätherbst und Winter), welche zu grossen Schäden an Natur und Infrastruktur führen. Davon betroffen sind auch die Strassen. Konfrontiert mit diesen grossen Problemen, wird die Asphaltdecke zweitrangig. Die Ressourcen wurden in den letzten Jahren in erster Linie in die Erreichbarkeit aller Dörfer und die Absicherung der wichtigsten Strassen gesteckt. Dies, gepaart mit zwei strengen Wintern 2012 und 2013, haben dem Asphalt arg zugesetzt. In letzter Zeit wurde wieder einiges neu asphaltiert und so hofft man jeden Winter, dass grössere Naturereignisse ausbleiben.

Unsere Rennrad Frühlingsreviere   ein Vergleich reisen touren fruehling Rennradtour Rennradrevier Rennradreise Italien FrankreichIn Ligurien gibt es nur wenige Standorte, welche sich als Tourenbasis eignen. An den meisten Orten an der Küste limitiert die dahinterliegende, erste Hügelkette den Aktionsradius. Relativ direkt ins Hinterland gelangt man in Laigueglia, Genua, am tigullischen Golf und im Raum La Spezia. Genua und La Spezia bringen natürlich wegen ihrer Grösse und Industrie andere Probleme mit sich. Unsere Wahl fiel daher auf Chiavari am tigullischen Golf. Es handelt sich neben der tourentechnisch günstigen Lage um eine lebendige, äusserst authentische italienische Kleinstadt welche reichlich Möglichkeiten bietet, die verbrannten Kalorien nach einer Tour in leckerster Form nachzufüllen. Gerade Chiavari macht aus einem Frühjahrs Trainingslager einen kompletten Urlaub, welcher mit seiner Vielfalt immer wieder zu begeistern mag. Das Rahmenprogramm für einen Ruhetag ist ebenfalls breit gefächert: Von einem Museums- oder Städtebesuch, Einkaufsbummel bis zu einem Wandertag in der Cinque Terre ist alles möglich.

Fazit Ligurien

  • Küste und Berge
  • Standortwahl entscheidend, nicht viele eignen sich
  • kurze und lange Anstiege bieten Trainingsvariationen
  • gemässigte und steile Pässe
  • schmale, verkehrsfreie Strassen im Hinterland
  • Strassenzustand lässt zu wünschen übrig
  • keine längere Flachstücke
  • abwechslungsreiche, komplette Urlaubswoche
  • enorm viel Rennrad Spass, wenn notwendige Fitness da ist
  • anspruchsvolle Tourenplanung

Weitere Infos Ligurien

Ligurien – mehr Berge als erwartet
Per Rad entlang der ligurischen Küste
Mehr Ligurien im Blog
Rennrad Reise nach Ligurien


Côte d‘Azur – unser Newcomer

Unsere Rennrad Frühlingsreviere   ein Vergleich reisen touren fruehling Rennradtour Rennradrevier Rennradreise Italien Frankreich
Im Februar in den Hügeln um Nizza

Auch hier möchte ich gleich mit einem häufigen Irrtum beginnen: Côte d‘Azur, das erzeugt wunderschöne Küstenbilder vor dem inneren Auge. Stimmt, die Côte d‘Azur ist ein schöner Küstenabschnitt. Aber seine Berühmtheit erlangte er doch zu grossen Teilen auch seiner Bademöglichkeiten wegen. Ellenlange Sandstrände sind aber selten etwas Reizvolles für Rennradfahrer. Auch wenn es sie gibt, diese tollen Küstenstrassen, beispielsweise bei Monaco, oder auch Saint-Raphaël, die Küstentouren sind in Ligurien besser. Dort lassen sich schöne, aussichtsreiche Küstenabschnitte mit tollem Blick aufs Meer viel einfacher planen und in Rundtouren mit Küste und Hinterland verbinden als an der Côte d‘Azur.
Die wahre Stärke des Frühjahr Reviers Côte d‘Azur liegt in den Provence Alpes. Um beides in eine Woche packen zu können, haben wir als Standort für unsere geführte Frühlingsreise Vence gewählt. Vence ist ein pittoresker, kleiner Ort nahe von Nizza. Man profitiert so von der Infrastruktur und den Anreisemöglichkeiten von Nizza, kommt aber mit dem Rad innert Kürze ins Grün.

Unsere Rennrad Frühlingsreviere   ein Vergleich reisen touren fruehling Rennradtour Rennradrevier Rennradreise Italien FrankreichIn dieser Region hat man enorm viele Variationsmöglichkeiten: es gibt eine Hügelzone hinter der langweiligen Sandstrand Küstenstrasse, wo man ein richtiges Labyrinth an Strassen findet, immer so zwischen 0 und 250 Metern. Hier kann man trainingsmethodisch ganz gezielt vorgehen, flache Strecken einplanen, ab und zu einen Anstieg mit 200 Höhenmetern einbauen und einen Trainingsimpuls setzen.
Wenn es die Wetterbedingungen zulassen, kann man aber auch richtig lange Kletterpartien angehen. Zur grössten Berühmtheit – aufgrund von Lance Armstrong und der daraus benannten sportlichen Rennrad  Modellreihe von Trek – hat es sicher der Col de Madone gebracht. Höher hinaus geht noch der Col de Turini, von dessen Passhöhe man über eine Ringstrasse sogar die 2’000 Meter Marke knacken kann. Wie früh im Jahr so etwas möglich ist, hängt natürlich immer vom vergangenen Winter ab. Fakt ist, dass Nizza an einem klimatisch sehr günstigen Punkt liegt. Die feuchte Westwindströmung regnet sich schon etwas an den Provence Alpes aus, so liegt Nizza und die Mündung der Var geschützt von den Bergen am milden Mittelmeerklima.
Da ausserdem die Strassenbeschaffenheit vorzüglich ist, zieht es auch viele Profi Teams hierhin, welche diese günstigen Bedingungen zur Vorbereitung auf die Frühjahrs Etappenrennen und Klassiker nutzen. Die Strassen, sehr aufwändig und kurvenreich gebaut, weisen Steigungswerte oftmals bei angenehmen 5 – 8% auf und eignen sich durchaus für frühe Trainingswochen. Wie bereits erwähnt ist die Qualität der Strassen super. Man fragt sich, wozu dieser Aufwand betrieben wird, ist die Besiedelung und auch das Verkehrsaufkommen abseits von der Küste doch sehr mager. Leider sind die Strassen auch immer recht breit, da vermisse ich dann doch gelegentlich den Charme der zwar etwas ramponierten aber doch wunderschön anzusehenden schmalen Asphaltbänder Liguriens.

Unsere Rennrad Frühlingsreviere   ein Vergleich reisen touren fruehling Rennradtour Rennradrevier Rennradreise Italien FrankreichLandschaftlich sind die Provence Alps etwas vom Schönsten, das ich kenne. Vor allem die spektakulär tief eingeschnittenen Flusstäler gefallen mir sehr. Dazu hat man nahe der Küste liebliche Olivenhaine, gelangt aber innert Kürze in die Ausläufer der Seealpen, wo man sich eigentlich schon im Hochgebrige wähnt, auch wenn man sich vielleicht erst so auf 300 bis 500 Metern über Meer bewegt.

Für mich ist die Côte d’Azur das beste Frühlings Rennrad Trainingsrevier. Im Vergleich zu den italienischen Gebieten fehlt es dafür etwas an den Freuden abseits vom Rennrad. Es ist gar nicht so einfach, unterwegs einen Kaffee zu kriegen, und was man dann kriegt, macht ehrlich gesagt wenig Lust auf die nächste Pause. Dagegen findet man in Italien in jedem Dorf eine tolle Bar wo laut geredet wird, ein top Espresso aus der Siebträgermaschine fliesst und man sich mit einem Panino in die Sonne setzt.

Fazit Côte d’Azur

  • perfektes Trainingsrevier, flach bis bergig
  • sehr günstiges Klima
  • kurze und lange Anstiege bieten Trainingsvariationen
  • hervorragend instand gehaltene  Strassen
  • teuer
  • Essen und Trinken macht mässig Freude
  • Anreise mit dem Auto länger als nach Italien
  • Landschaft sehr abwechslungsreich, Oliven, Flussschluchten, Hochgebirge
  • Küste ist auf längeren Abschnitten langweilig
  • Steigungsprozente erlauben sinnvolles Training auch früh im Jahr

Weitere Infos Côte d’Azur

Saisonstart an der Côte d’Azur
Côte d’Azur – Das Rennrad Revier
Mehr Côte d’Azur im Blog
Rennrad Reise an die Côte d’Azur


Toskana – das Traum Reiseziel

Unsere Rennrad Frühlingsreviere   ein Vergleich reisen touren fruehling Rennradtour Rennradrevier Rennradreise Italien FrankreichDie Toskana zählt zu einer der beliebtesten Ferienregionen Italiens, Europas und weit darüber hinaus. Spricht man mit anderen Personen über die Toskana kommen oft sehr romantische, liebliche Vorstellungen und Erfahrungen hervor. Und dies zu Recht. Kaum eine andere Gegend birgt soviel landschaftliche Schönheit. Selten findet man solch eine Fülle an kleinen Dörfern oder Städten, welche gleichzeitig eine wunderbare Ruhe und Schönheit ausstrahlen. Lange Zypressenalleen,

Aber die Toskana ist gross! Sie beginnt direkt hinter La Spezia im Norden und zieht sich weit die Küste hinunter. Die bekanntesten Regionen sind sicher die Versilia, jener Küstenstreifen, der sich von Norden bis nach Pisa erstreckt, die Maremma, unten im Süden, bis an das Meer reichend. Für viele ist jedoch DIE Toskana die Region südlich von Florenz, welche das Chianti Gebiet und die Crête, südlich von Siena, umfasst. Eben jenes gotisch geprägte Siena, das aus etruskischen Ansiedlungen entstandene Volterra, San Gimignano mit seinen weit sichtbaren Türmen, wunderschöne Weinberge und unzählige, idyllische, mittelalterlichge Dörfer machen diesen Teil der Toskana einzigartig.

Unsere Rennrad Frühlingsreviere   ein Vergleich reisen touren fruehling Rennradtour Rennradrevier Rennradreise Italien FrankreichZum Rennradfahren bieten sich alle Regionen an, zeigen dabei aber auch unterschiedlichen Charakter. Die Apuanischen Alpen, nördlich von Lucca bieten fast hochalpines Gelände, lange, zum Teil auch steile Anstiege.

Der Teil südlich von Florenz wiederum zeigt weniger Berge, dafür eine Fülle an Hügeln und Tälern. Für mich und Cycling Adventures ist dieser Teil optimal für die Kombination einer Rennradreise mit einem Urlaub in der Toskana.  Ausgehend von Colle di Valle d’Elsa sind ein sehr grosser Teil der in gängigen Reiseführern beschriebenen Orte und Landschaftsteile erreichbar. Wir nehmen diese auf unseren Touren quasi “einfach mit”.

Da selbst die grossen Orte der Region, Poggibonsi und Siena verkehrsmässig übersichtlich sind, kann man getrost von einer recht verkehrsarmen Region sprechen. Vor allem wenn man die Orte noch kennt und weiss, wie die wenigen, stärkeren Verkehrsadern gut umfahren werden können.

Der Zustand der Strassen ist durchwegs sehr gut. Die Steigungen sind kurz und selten steil. Es ist ein Revier mit stetigem Auf und Ab, was je nach Gruppe gemütlich oder aber auch ambitioniert befahren werden kann.

Unsere Rennrad Frühlingsreviere   ein Vergleich reisen touren fruehling Rennradtour Rennradrevier Rennradreise Italien FrankreichDie Highlights aufzuzählen ist schwer, da es recht viele gibt. Bekannte Orte werden durchfahren, wie Siena, Volterra, San Gimignano, Massa Marittima,  Greve in Chianti und nicht zuletzt das Chianti Gebiet an sich. Auch die Crête ist noch gut erreichbar und kann bis in die schönsten Ecken befahren werden. Hier zeigt sich, wie wichtig die Standortwahl ist. Weiter nördlich als Colle di Valle d’Elsa würde ich einen Ausgangsort nicht setzen, da sonst die südlichen Regionen zu weit weg liegen und kaum in sinnvoller Tourenlänge erreicht werden können.

In den Norden kommt man von hier wiederum weit genug. Mit dem Rad bis Florenz bietet sich nicht an, da der Verkehr dort im Ballungsraum unangenehmer wird. Florenz ist eher ein wunderbares Ziel für den Ruhetag. Hierzu kann sogar das Auto stehen bleiben, da ein Bus aus dem Ort direkt für wenig Geld nach Florenz fährt.

Unsere Rennrad Frühlingsreviere   ein Vergleich reisen touren fruehling Rennradtour Rennradrevier Rennradreise Italien FrankreichNicht zu unterschätzen ist die Temperatur der Toskana im Sommer. Temperaturen nah an 40 Grad sind keine Seltenheit, so dass Radfahren zwischen Juli und Mitte September eher unangenehm werden kann. Im April und Mai ist das Wetter noch recht unstabil, da immer wieder Tiefdruckgebiete aus dem Atlantik die Region erreichen. Hierdurch kommt es in diesen Monaten noch öfters zu Regentagen. Die optimalen Monate sind Ende Mai bis Ende Juni und Mitte September bis Mitte Oktober. Der Juli ist definitiv der trockenste, aber eben auch der heisseste Monat.

Ich wähle daher bewusst Anfang Juni als Zeitpunkt für die Rennradreise in die Toskana. Es ist schon sommerlich warm aber die Luft enthält noch genug Kühle, die den Rennradfahrer den Fahrtwind als wohltuend wahrnehmen lässt. Da unser 4-Sterne Hotel im Klosterpark einen tollen Aussenpool hat, ist Abkühlen und Cocktail am Pool nach den Touren angesagt. Neben dem Charme der ganzen Hotel Anlage bringt dies das perfekte, zusätzliche Urlaubsgefühl.

Für mich ist der Teil der Toskana definitiv einer der schönsten Flecken Erde, die ich kenne. Das sie dazu noch ideal zum Rennradfahren geeignet ist rundet dies wunderbar ab. Der ideale Ausgangspunkt für Traumtouren in Kombination mit Kultur und Erholungsurlaub.

Fazit Toskana

  • Kurze Anstiege aber permanentes Auf und Ab
  • Standortwahl wichtig um “die” Toskana zu erleben
  • Jahreszeit wichtig für den idealen Punkt zwischen Niederschlag und Hitze
  • Landschaftlich abwechslungsreich und extrem schön
  • Sehr viele Dörfer, Städte und Gebiete gehören zum Weltkulturerbe
  • gemässigte Anstiege
  • verkehrsarme Strassen
  • Strassenzustand ist sehr gut
  • keine längere Flachstücke
  • Essen auf hohem, italienischen Niveau
  • Perfekt um Urlaub mit Rennradfahren zu verbinden

Weitere Infos Toskana

Toskana – Traumhaftes Rennrad Revier
Mehr Toskana im Blog
Rennradreise in die Toskana

Die optimalen Reisezeiten unserer drei Frühlings Rennrad Reviere

Unsere Rennrad Frühlingsreviere   ein Vergleich reisen touren fruehling Rennradtour Rennradrevier Rennradreise Italien Frankreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.