Osttirol   Mein RadTirol sommer reviere reisen touren Rennradrevier Österreich Alpenpässe Alpen
Osttirol   Mein RadTirol sommer reviere reisen touren Rennradrevier Österreich Alpenpässe Alpen

Wenn ich an die hohen Berge denke, fällt mir fast automatisch Osttirol ein, das im Norden von Dreitausendern eingerahmt wird. Nicht umsonst heißt es auch Osttirol – Dein BergTirol. Durch familiäre Beziehungen habe ich viele Wochen in Osttirol und seinen Bergen verbracht – im Sommer und auch im Winter. Dabei hat sich herausgestellt, dass Osttirol mein RadTirol ist.

Geografie Osttirols

Osttirol   Mein RadTirol sommer reviere reisen touren Rennradrevier Österreich Alpenpässe AlpenOsttirol ist ein Teil des Bundeslandes Tirol und liegt im Süden Österreichs. Das 2.019,87 km² umfassende Gebiet ist deckungsgleich mit dem Bezirk Lienz, dem größten Bezirk Tirols. Osttirol ist durch das österreichische Bundesland Salzburg und die italienische Provinz Südtirol von Nordtirol getrennt. Osttirol grenzt im Norden an Salzburg, im Osten und Süden an Kärnten sowie im Westen bzw. Süden an die italienischen Regionen Trient-Südtirol und Venetien.
Die zwei Hauptflüsse, Isel und Drau, vereinigen sich in Lienz, das sich selbst als Sonnenstadt bezeichnet. Das Tal der Drau wird zwischen der Grenze zu Italien und Lienz als Pustertal und von Lienz bis weit ins Bundesland Kärnten als Oberes Drautal bezeichnet.
Der höchste Berg Österreichs, der Großglockner (3798 m) liegt an der Grenze zu Kärnten, doch auch viele andere Gipfel liegen über der magischen 3000m-Marke. Neben den gewaltigen Gipfeln der Hohen Tauern finden sich südlich der Drau die Lienzer Dolomiten, die ihren Namensvettern um nichts nachstehen.
Der Tourismus ist in Osttirol weit nicht so ausgeprägt, wie im deutlich bekannteren Nord- und Südtirol. Wohl aus diesem Grund finden sich daher einsame Berggipfel und urige Gaststätten.

Das Radrevier

Rennradfahrerisch ist Osttirol bei weitem nicht so bekannt wie das benachbarte Südtirol. Dennoch kommen Rennradler auf ihre Kosten. Zum einen gibt es die Kalser Großglocknerstraße, die auf 1924 m direkt zum Fuß des Großglockners führt und herrliche Ausblicke bietet, zum anderen kann man am Staller Sattel (Passo Stalle) eine Höhe von über 2000 m erreichen. Weiterhin bieten sich sehr steile Straßen direkt von Lienz aus an und führen auf den Hochstein, das Zettersfeld, die Faschingalm und zur Lienzer Dolomitenhütte. Die Steigungen liegen hier meist über 10% und es bietet sich kaum Gelegenheit zur Erholung. Die Speisen der Hochsteinhütte, der Faschingalm oder der Lienzer Dolomitenhütte lohnen die Anstregnung aber allemal.Osttirol   Mein RadTirol sommer reviere reisen touren Rennradrevier Österreich Alpenpässe Alpen
Im Pustertal hat man noch die Möglichkeit der viel befahrenen B100 bei einer Fahrt zwischen Lienz und Abfaltersbach über die Pustertaler Höhenstraße mit drei Anstiegen von bis zu 17% Steigung auszuweichen. Von West nach Ost wurde diese schon öfter vom Giro d’Italia befahren.
Die Radwege entlang von Drau und Isel sind meist gut asphaltiert und grundsätzlich Rennradtauglich. Zwischen der italienischen Grenze bei Sillian und Lienz muss man am Drauradweg jedoch in den Sommermonaten mit unzähligen italienischen Radtouristen rechnen.
Im benachbarten Kärnten lockt die Großglockner-Hochalpenstraße als Tagestour und auch der mythische Monte Zoncolan im Friaul ist in Reichweite.

Dolomitenrundfahrt und SuperGiroDolomiti

Osttirol   Mein RadTirol sommer reviere reisen touren Rennradrevier Österreich Alpenpässe AlpenIm Juni findet jährlich einer der ältesten Radmarathons der Alpen statt, die Lienzer Dolomitenradrundfahrt mit 112 km und 1700 Hm. Die Strecke führt von Lienz in benachbarte Kärnten, dort über den Gailbergsattel und ins Lesachtal, das mit steilen Rampen und Zwischenabfahrten hinauf zum Kartitscher Sattel leitet. Oben angekommen geht es hinunter ins Pustertal, wo mit der Heisinger Höhe der letzte, kleine Anstieg wartet.
Seit 2014 ist das Rennwochenende um ein extreme Strecke reicher. Der SuperGiroDolomiti führt über 232 km und 5234 Hm. Nach gleichem Beginn wie die Dolomitenrundfahrt über den Gailbergsattel folgt unmittelbar der Plöckenpass ins italienische Friaul. Dort warten mit der Forcella Lius und dem Lanzenpass steile Herausforderungen, bevor es über das Nassfeld zurück nach Österreich geht. Das fast flache Stück im Gailtal zwischen Tröpolach und Kötschach-Mauthen mahnt zum Kräfte schonen für das Lesachtal und den restlichen Teil wie auf der Strecke der Dolomitenradrundfahrt. Gemeinsam mit Ketterechts habe ich 2015 das SuperHeroDolomiti-Team im Rahmen einer Woche rund um das Rennen ins Leben gerufen – ein geniales Gruppenerlebnis. Auch 2017 werden wir wieder beim SuperGiroDolomiti dabei sein.

Anreise nach OsttirolOsttirol   Mein RadTirol sommer reviere reisen touren Rennradrevier Österreich Alpenpässe Alpen

Osttirol erreicht man aus Osten am einfachsten über die A10 bis zum Knoten Spittal an der Drau und dann der B100 talaufwärts folgend. Aus Norden bietet sich die B108 mit dem ca. 5,3 km langen Felbertauerntunnel an. Aus Westen kommend nimmt man etwa von der Ausfahrt Brixen der Brennerautobahn in Südtirol die italienische SS49, um bei Sillian Osttirol zu erreichen. Die Anreise ist also nicht unbedingt einfach, lohnt sich aber, da sich wohl gerade deshalb kein Massentourismus durchsetzen konnte.

Osttirol   Mein RadTirol sommer reviere reisen touren Rennradrevier Österreich Alpenpässe AlpenFazit

Osttirol ist nicht unbedingt ein klassisches Rennradrevier, aber für Liebhaber von Stichstraßen, urigen Gasthöfen und Erlebnissen abseits des Massentourismus absolut eine Reise wert. Die Lage südlich des Alpenhauptkammes ist wettertechnisch oft begünstigend, jedoch kann dieser Vorteil bei einem Genuatief schnell zu einem Nachteil werden. Mit uns kannst du Osttirol im Rahmen der SuperGiroDolomiti-Woche erleben – mit oder ohne Rennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.