Komoot   Rennrad Tourenplaner und  portal reisen touren cycling adventures allgemein
Komoot   Rennrad Tourenplaner und  portal reisen touren cycling adventures allgemein

Alle Foto: Bildschirmkopien (Screenshots) von der Seite https://komoot.de

Nicht nur als Rennradreise-Organisator und -Guide, auch privat ist ein guter Tourenplaner ein unerlässliches Werkzeug. Nichts ersetzt die altbewährte Karte, um sich einen groben Überblick über eine Region zu verschaffen. Aber schlussendlich soll es dann doch etwas Digitales sein. Höhenprofil, geschätzte Fahrzeit und vor allem das Bespielen des Navis mit dem geplanten Track: all das sind Errungenschaften der digitalen Kartenwelt, die man nicht mehr missen möchte und die es uns ermöglichen, die knapp bemessene Zeit auf dem Rennrad mit dem zu verbringen, was wir wollen: Radfahren und nicht Karten hervorkramen oder den richtigen Abzweig suchen oder noch schlimmer, irgendwo umherirren.
Um die Vorteile der digitalen Hilfsgeräte möglichst gut nutzen zu können, ist natürlich ein guter Tourenplaner unabdingbar. In unserer Situation als Organisator von Rennradreisen hat der Tourenplaner natürlich noch ein viel grösseres Gewicht.
Komoot   Rennrad Tourenplaner und  portal reisen touren cycling adventures allgemein Im Hauptberuf bin ich Webworker, nebenberuflich Reiseorganisator. Die Organisatoren unserer Reisefirma Cycling Adventures sind über vier Länder verteilt. Damit ist auch klar, dass es für einen zeitgemässen Tourenplaner nur noch eine akzeptable Form gibt: ein Online Tourenplaner mit einer passenden App. Nach längerer Suche haben wir das für uns passende Werkzeug gefunden und möchten es im Folgenden kurz vorstellen: komoot.de.

Anforderungen

Beginnen wir mit den Anforderungen, von welchen einige schon im Einleitungstext erwähnt wurden:

  • es muss sich um einen Online-Tourenplaner handeln, welcher keine lokale Installation benötigt und von jedem einigermassen zeitgemässen Computer mit Internetanschluss bedient werden kann
  • die Bedienung – sprich die Erstellung und Verwaltung der Touren – muss einfach, intuitiv und übersichtlich sein und nicht mit irgendwelchen zeitraubenden Bugs nerven
  • die erstellten Touren müssen eine präzise Vorhersage der zu erwartenden sportlichen Anforderungen und der Fahrzeit erlauben
  • das Strassennetz soll möglichst lückenlos sein, jedoch soll man nicht auf irgendwelchen Feld- oder Wanderwegen landen, wir planen Rennradtouren
  • Gerade für die Leitung einer Radgruppe sehr wichtig: Einbahnstrassen und spezielle Verkehrsführungen (beispielsweise eine Brücke eines Radwegs, der eine grössere Strasse überquert) sollen berücksichtigt und auf dem Navi ersichtlich sein und den Guide nicht in unangenehme und vor allem die geleitete Gruppe nicht in gefährliche Situationen bringen
  • die geplanten Touren sollen nicht in der Cloud verharren: ein GPX Track soll auf das Navi, eine Wanderung auf das Smartphone und unseren Reiseteilnehmern wollen wir ein aussagekräftiges Roadbook mit Höhenprofil ausdrucken
  • touristische Informationen oder weitere Zusatzinfos aus der Region sind keine Anforderung, aber eine nette Zugabe
  • die Optik soll zeitgemäss und ansprechend sein
  • ich möchte Touren abspeichern können und gefahrene Touren erneut auf Grundlage der gespeicherten Tour planen und auch leicht anpassen können
  • gerne blicke ich auch über den Tellerrand. Vielleicht möchte ich mal eine Wanderung oder eine Tour mit dem Crosser oder dem MTB planen

Komoot für den Rennradfahrer

Tourenplaner

Komoot   Rennrad Tourenplaner und  portal reisen touren cycling adventures allgemein Das Kernstück von Komoot ist definitiv der Tourenplaner.

Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten, eine Tour zu planen. Entweder von Grund auf neu. Oder man nimmt eine bereits geplante oder gefahrene Tour und erstellt aus dieser eine neue Tour. Da man durch Setzen neuer Wegpunkte oder durch ziehen der Strecke auf andere Wege eine Tour recht einfach anpassen kann, ist dies eine enorme Erleichterung. Damit lassen sich beispielsweise häufig verwendete Ausfahrten aus einer Stadt, Hausrunden, etc. als Touren anlegen, eine neue Tour daraus anlegen und durch Ziehen oder Erweitern der Vorlage eine neue Tour erstellen. Sehr einfach sind damit auch verschiedene Varianten einer Tour erstellt. Für uns als Rennradreiseveranstalter sehr praktisch, da wir die Touren auf unseren Reisen stets situativ an die sportliche Leistungsfähigkeit einer Gruppe oder natürlich auch an das Wetter anpassen.

Plant man eine Tour von Grund auf neu, so wählt man im Menü Routenplaner.

Zu Beginn lohnt es sich ein paar wenige Einstellungen zu machen:

Nur Hinweg oder Hin- und Rückweg: Möchte man eine Etappe von A nach B fahren, also z.B. von Brixen nach Sölden, so wählt man Nur Hinweg. Möchte man jedoch eine Rundtour von Brixen nach Brixen machen, so wählt man Hin- und Rückweg.

Sportart: Durch anklicken der kleinen Piktogramme unter der Suchleiste stellt man ein, welchen Sport man ausüben möchte. Abhängig davon werden später die Wege ausgewählt. Wanderer auf Wanderwegen, Rennradfahrer auf Strassen.

Nun kann man schon mit der Strecken Planung loslegen. Den Startpunkt kann man entweder in der Karte per Klick setzen oder man trägt ihn im Feld A: ein, was eine Suche des gewünschten Ortes auslöst. In der Karte kann man dann recht einfach durch Klicken an die gewünschte Stelle weitere Punkte hinzufügen. Alternativ kann man auch ein Wegstück mit gedrückter Maustaste auf eine andere Strasse ziehen. Auch so wird dort ein neuer Punkt gesetzt. Die Handhabung ist recht einfach, so dass man nach kürzester Zeit sehr genau seine Touren zusammenklicken kann. Leider löst eine Texteingabe bei einem Wegpunkt immer eine geografische Suche aus. Manchmal wäre es sehr praktisch, einem Wegpunkt eine freie Bezeichnung geben zu können (beispielsweise Kirche, Brunnen, Hotelname, etc.).
Wie bei einem Tourenplaner üblich, sucht Komoot den kürzesten Weg zwischen zwei Punkten. Das ist – gerade im Mittelgebirge – nicht immer der natürlich Weg, weil die Tour dann ev. über eine kleine Nebenstrasse mit reichlich zusätzlichen Höhenmetern führt (das ist der Preis dafür, dass sämtliche Rennrad-tauglichen Strassen planbar sind). Hier ist einfach die übliche Aufmerksamkeit gefragt und es empfiehlt sich, die Tour stückweise zu erarbeiten oder alternativ Start- und Endpunkt zu definieren und danach den Tourenverlauf über das Ziehen der Tour auf die gewünschten Strassen zu korrigieren.

Komoot   Rennrad Tourenplaner und  portal reisen touren cycling adventures allgemein Komoot bietet verschiedene Hintergrundkarten. Dabei ist auch eine Satellitenkarte. Die Komoot eigene Karte gefällt uns sehr gut. Sie vereint Strassennetz und diverse Zusatzinformationen, welche einerseits von Komoot geliefert werden oder aus dem Datenbestand von Open Street Map kommen. Als Beispiele seien genannt: die Komoot Highlights (siehe unten), Passmarken aus OSM, Restaurants, Parkplätze, Campingplätze.

Hat man eine Strecke fertig geplant speichert man sie ab. Man kann davon dann das gpx File exportieren, kann eine Karte, Höhenprofil und/oder Wegbeschreibung drucken.

Highlights

Eine der Stärken von Komoot sind die Highlights. Lädt man eine gefahrene Tour hoch (entweder aufgezeichnet über die Komoot App oder über einen GPX Upload), kann man die Tour dokumentieren. Mit einer Beschreibung, Fotos, etc.

Wirklich nützlich sind jedoch die Highlights. Was mir an den Highlights besonders gefällt: diese sind nicht kategorisiert. Und das entspricht meines Erachtens genau dem, was eine Rennradtour für mich ausmacht: ich fahre eine Strecke ab, die einen gewissen, möglichst vorhersehbaren sportlichen Anspruch hat und dabei erlebe ich die Höhepunkte entlang dieser Strecke. Ob das ein Pass ist, ein besonders imposanter Streckenabschnitt, ein schöner Ortskern oder schlichtweg eine Bäckerei mit einem hervorragenden Stück Kuchen, das ist eigentlich egal. Und das hat Komoot sehr intelligent und benutzerfreundlich gelöst.
Ich kann aus meiner Tour einen Ort oder eine Streckenabschnitt selektieren (das Setzen der Start- und Endpunkte eines Streckenabschnittes geht auf der Karte sehr einfach), gebe dem Highlight einen Titel, eine kurze Beschreibung und wenn vorhanden lade ich noch Bilder dazu hoch. Speichern und fertig. Nun steht das Highlight der Community zur Verfügung. Keine ellenlangen Beschreibungen ob jetzt in diesem Abschnitt 6 oder 7 Steigungsprozente anliegen. Wer will das heutzutage noch lesen? Bilder sagen mehr als tausend Worte. Es macht richtig Spass, neue Highlights anzulegen und diese dann in künftige Touren zu integrieren.
Denn die Highlights werden in der Komoot Karte gut sichtbar angezeigt. Als Web-Entwickler kann ich Komoot an dieser Stelle grosses Lob aussprechen: das ist technisch sauber gelöst, optisch sehr ansprechend, intuitiv und benutzerfreundlich.

Komoot   Rennrad Tourenplaner und  portal reisen touren cycling adventures allgemein Besonders praktisch sind Streckenabschnitt-Highlights. Als Beispiele möchte ich dazu das von uns angelegt Cap d’Antibes oder die Crete Senesi nennen. Möchte man dieses in einer Tour fahren, wird der Tourenplaner – wenn kein Highlight angelegt ist – immer ein paar Abkürzungen nehmen und nicht die schöne Strecke rund um das Kap wählen, da dieser ja einen Umweg bedeutet. Da nun aber dieses Highlight angelegt ist, kann man bei der Tourenplanung einfach das Highlight anklicken und die Tour führt automatisch entlang diesem Streckenabschnitt. Genial gelöst!

Integriert man die bestehenden Highlights in seine Tourenplanung ein, kriegt man eine toll dokumentierte Vorschau auf seine geplante Runde, als Beispiel die Pässeshow in den Préalpes d’Azur. Dazu die Karte, Höhenprofil, GPX-Donwload, Wetterprognose und die Möglichkeit, ein Roadbook zu generieren.

Community

Komoot kann man zum Speichern seiner Touren nutzen. Als Trainingstagebuch oder als Dokumentation seiner Reisen. Man kann es auch als Community Instrument nutzen, kann anderen Nutzern folgen oder hat Follower, welche sich für die Touren, die man gemacht hat, interessieren.

Dieser Aspekt ist für uns jedoch nicht vorrangig. Unsere Touren speichern wir natürlich auf Komoot ab, so dass wir mit der Zeit definitiv eine Menge zu diesem Archiv an tollen Touren beitragen werden. Wir selber suchen hier jedoch keine fertigen Touren, da uns unsere Reiseregionen gut bekannt sind. Auch der Community Aspekt ist für uns nicht im Vordergrund. Hier nutzen wir bereits lange und gerne Strava.

App

Komoot   Rennrad Tourenplaner und  portal reisen touren cycling adventures allgemein Neben dem Web Interface bietet Komoot auch eine App für IOS und Android an. Mit dieser kann man ebenfalls Routen planen. Auf dem Smartphone ist dies jedoch nicht so komfortabel wie am PC. Am Tablett schon besser aber auch nicht so toll.

Kernaufgabe der App ist aber wohl auch nicht die Routenplanung sondern die Nutzung bestehender Routen und die Navigation während der Fahrt. Man kann sehr gut nach den vielen vorhandenen Routen in der Komoot Community suchen und diese zum Nachfahren auswählen. Ebenso kann man hier natürlich auch seine eigenen Touren wählen.

Die Navigation selber haben wir noch nicht ausprobiert. Wir fahren seit Jahren mit Garmin Geräten und haben den Umstieg auf die Smartphone Nutzung (noch?) nicht gemacht. Komoot wirbt mit einer Sprachnavigation, so dass einem wohl Abbiegehinweise, ähnlich wie im Auto per Sprache mitgeteilt werden. Ausprobieren werde ich das sicher irgendwann mal und dann hier ergänzen.

Auf der App kommen dann auch die Karten, welche man kaufen kann, ins Spiel. Viele Smartphone Navigations-Apps benötigen eine Internetverbindung und rufen die Karten online ab. Dies erfordert ein gutes Signal (oder überhaupt erst mal eins) und erzeugt je nachdem wo man ist mehr oder weniger Kosten für die Datennutzung.

Mit der Komoot App kann man rechtzeitig passend zur Tour die benötigte Regione per WLAN auf das Smartphone spielen und hat die Karten zur Tour oder zum Urlaub (z.B. mehrere Touren) dann zur offline Nutzung auf dem Gerät. Aus meiner Sicht eine sinnvolle Sache für alle, welche das Smartphone als Tacho und Navi nutzen. Geht man davon aus, dass die Smartphones zukünftig längere Akkulaufzeiten haben und zunehmend Outdoor fähig sind (Regenfest), ist dies sicher eine zukunftsträchtige Funktionalität die Komoot in die App eingebaut hat.

Collections

Touren selbst zu planen ist ja nicht Jedermanns Sache. Zu unserem Glück, sonst hätten wir wohl kaum Reiseteilnehmer 😉
Wer trotzdem nicht gerade eine geführte Reise buchen will, der wird bei den Collections auf der Startseite fündig. Sammlungen von Touren, welche von Komoot selektiert wurden und als Empfehlungen für die jeweilige Region oder ein Thema zusammengefasst werden. Natürlich ist es unser Anspruch, in “unseren” Regionen in die Collections reinzukommen!

Kosten

Komoot ist in der grundsätzlichen Nutzung kostenlos. Möchte man Strecken herunterladen oder selber planen, so muss ein Nutzerkonto angelegt werden. Dies kann eine herkömmliche Registrierung mit der Email Adresse sein oder auch ganz bequem mit Facebook Account.

Kosten fallen an, sobald man Karten für das Smartphone oder Tablett offline nutzen möchte. Man bekommt zu Beginn eine gratis Region nach freier Wahl geschenkt. Darüber hinaus kann man dann Einzelregionen Regionen oder gar das Komplettpaket kaufen. Letzteres kostet zum jetzigen Zeitpunkt einmalig EUR 29.99. Danach kann man dauerhaft stets die aktuellen Karten nutzen und für offline Routing inklusive Sprachnavigation herunterladen. Aus unserer Sicht ist dies ein fairer Preis, zumal es auch immer wieder Sonderangebote gibt, das Komplettpaket noch günstiger zu erwerben.

Stärken

  • Tourenplaner intuitiv
  • Highlights: Mischung von Orten, Sehenswürdigkeiten, Abschnitten, Restaurants, Pässen. Kurz und prägnant
  • Technische Umsetzung
  • Guter Support Bereich mit Fragen und Antworten unter support.komoot.de

Schwächen

Viele richtige Schwächen finden wir eigentlich nicht.

  • die Möglichkeit, Streckenpunkte selber zu benennen, fehlt uns.
  • für Nutzer, die viele Touren in verschiedenen Regionen fahren, wäre eine Verzeichnisstruktur schön um seine eigenen Regionen sortiert behalten zu können.
  • die Erstellung von Highlights ist nur möglich, wenn man sie auf der Grundlage von gefahrenen Touren anlegt. Das ist einerseits sinnvoll, so dass nicht jeder einfach etwas anlegt, was er nicht kennt. Will man jedoch als Regionenkenner mehrere Highlights anlegen, ist dies schon ein wenig mühsam.
  • die über den eingestellten Fitness-Level errechneten Zeiten einer Tour im Vergleich zu den tatsächlich gefahrenen Zeiten für Touren sind tendenziell zu hoch.
  • die errechneten Höhenmeter sind oft sehr weit entfernt von den tatsächlichen Höhenmetern die ein barometrischer Höhenmesser während einer Tour aufzeichnet. In der Regel zu hoch. Dies ist jedoch ein grundsätzliches Problem, welches auch andere Tourenplaner haben, welche die Höhe aus der Karte errechnen.

An den rückgemeldeten “Schwächen” aller User wird aktiv gearbeitet. Toll ist, dass unter http://support.komoot.de neben dem Hilfe Bereich auch eigene Ideen und Anregungen eingebracht werden können. Diese werden von Komoot bearbeitet und können durch abgegebene Stimmen von den Nutzern in der Relevanz klassifiziert werden. Auch ist dort gut erkennbar, an welchen Verbesserungen bereits aktiv gearbeitet wird. Gut, einfach und transparent gemacht.

Cycling Adventures auf Komoot

Seit wenigen Wochen haben wir begonnen, unsere Rennradreisen mit Komoot zu planen und die Touren so unseren Reiseteilnehmern zur Verfügung zu stellen. Dabei legen wir natürlich auch ständig neue Highlights an und dokumentieren so die Regionen, in welchen wir unterwegs sind. Auch wenn das eigentlich unser wichtigstes Kapital ist, möchten wir unser Wissen mit der Rennrad Community teilen und freuen wir uns, wenn unsere Touren unabhängig von unseren Reisen nachgefahren und dokumentiert werden, damit die Regionen möglichst umfassend dokumentiert werden. Da wird sicher im Rahmen unserer Reisen 2017 einiges dazu kommen.

Schaut euch unser Profil an, es werden ständig neue Touren und Highlights hinzukommen.

Zum Cycling Adventures Profil auf Komoot

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.