Garmin Edge 820   Test und Vergleich tests technik Vergleich Test Review GPS Garmin Erfahrungen
Garmin Edge 820   Test und Vergleich tests technik Vergleich Test Review GPS Garmin Erfahrungen

Mit dem Edge 820 hat Garmin nun das dritte Gerät der Edge Serie mit dem neuen, höher auflösendem Display heraus gebracht. Im Folgenden stelle ich seine Besonderheiten und meine Erfahrungen kurz vor. Dazu schaue ich an, wo sich der Garmin Edge 820 im Vergleich zu den anderen Modellen der Edge Serie, dem Edge 520 und dem Edge 1000, einordnet und für welchen Verwendungszweck er vor allem sinnvoll erscheint. Wer sich also fragt “Welchen Garmin soll ich kaufen?” sollte weiterlesen und findet einige Entscheidungskriterien.

Der Garmin Edge 820 im Bundle Paket

Garmin Edge 820   Test und Vergleich tests technik Vergleich Test Review GPS Garmin Erfahrungen
Garmin Edge 820 Bundle – Alle Zubehörteile

Packt man den Edge 820 Bundle aus, so birgt dies für Käufer, welche bereits einen anderen Garmin Edge hatten, wenig Überraschungen. Der Lieferumfang ist umfangreich. Alle notwendigen Zubehörteile sind dabei.

  • Herzfrequenz Brustgurt
  • Geschwindigkeitssensor
  • Trittfrequenzsensor
  • 2 Halterungen (Vorbau/Lenker)
  • 1 Aero Halter mit Inbus-Schlüssel
  • Handschlaufe
  • USB Lade-/PC-Kabel
Garmin Edge 820   Test und Vergleich tests technik Vergleich Test Review GPS Garmin Erfahrungen
Garmin Geschwindigkeitssensor

Wie von den früheren, neueren Garmin Geräten bereits bekannt, wird der Geschwindigkeitsmesser per Gummi an der Nabe befestigt und benötigt keinen Magneten. Er registriert die Rotationen.Er sollte an der Vorderradnabe befestigt werden, da bekannt ist, dass die Funkverbindung von der Hinterradnabe bis zum Vorbau ab und zu störanfällig ist.

Garmin Edge 820   Test und Vergleich tests technik Vergleich Test Review GPS Garmin Erfahrungen
Garmin Trittfrequenzsensor

Der Trittfrequenzsensor funktioniert ähnlich. Auch er benötigt keinen Magneten. Einfach an der Kurbel befestigen und er sendet die Umdrehungen an den Garmin Edge 820.

Natürlich gibt es den Garmin Edge 820 auch in einer “abgespeckten” Version. Ohne Sensoren. Dies für Käufer, die bereits ein Vorgängermodell besitzen und die bisherigen Sensoren weiter nutzen wollen und können.

v.l. nach r.: Garmin Edge 1000, Edge 820, Edge 520

Der Garmin Edge 820 im Vergleich

Im Folgenden gehe ich auf den direkten Vergleich der Geräte ein. Weniger was sie alle können. Vielmehr wo sie sich tatsächlich unterscheiden. Sowohl in der Handhabung aber auch welche Funktionen das eine Gerät hat, ein anderes nicht.

Vergleich mit dem Edge 520

Von den Abmessungen her ist der Edge 820 identisch mit dem 520. Gleiches Gehäuse, lediglich mit dem Unterschied, dass der Garmin Edge 820 weniger Tasten hat. Die braucht er ja auch nicht. Er hat ja einen Touchscreen. Dazu ist der Edge 820 dunkler gehalten. Schwarz mit einer silbernen Umrandung. Dadurch wirkt er etwas “edler”. Beide haben ein 2.3″ Display.

Die Tastenbedienung im Vergleich zur Touchscreen-Bedienung ist sicher der wesentlichste Unterschied zum Garmin Edge 520. Aber nicht der einzige Unterschied. Der Garmin Edge 820 besitzt einen 16 GB internen Speicher und wird mit einer vorinstallierten OSM Karte ausgeliefert. Garmin wirbt damit, dass der Edge 820 das Gerät für Käufer ist, denen der Edge 1000 zu gross ist, die aber Navigation wollen und für die der Edge 520 daher nicht in Frage komme. Dies ist werbetechnisch sinnvoll, nicht falsch aber auch nicht ganz korrekt. Der Edge 520 kann, anders als sein Vorgänger, kleine Karten bis ca. 80MB speichern und so durchaus für die Track Navigation genutzt werden. Genaueres dazu habe ich hier beschrieben.

Richtig ist dennoch, dass der Edge 520 kein optimales Gerät für Navigation ist. Neben dem kleinen Speicher ist vor allem die Tasten Bedienung in der Handhabung einschränkend. Zoomen oder die Karte verschieben geht per Touchscreen definitiv einfacher.

Vergleich mit dem Edge 1000

Der Edge 1000 besticht klar mit seinem grossen Display. Es können darauf zwar nicht mehr Datenfelder angezeigt werden als auf dem Garmin Edge 820. Es ist aber natürlich alles grösser und somit leichter, schneller ablesbar.

Ein grösseres Display bedeutet aber auch mehr Energienutzung. Ein klarer Vorteil des Edge 820 ist daher, dass der Akku bei gleicher Funktionsnutzung länger hält.

Mein Tipp ist, dass dies auf Dauer auch schon der einzige Unterschied zwischen Edge 1000 und Edge 820 ist.

Aktuell (August 2016) hat der Edge 820 noch einige Zusatzfunktionen, welche der Edge 1000 (noch?) nicht hat.

Dies ist zunächst die Gruppenfunktion. Ist der Edge 820 mit einem Smartphone verbunden, kann die Position von Mitfahrern der Gruppe angezeigt werden. Garmin nennt dies Group Track. Dies setzt aber voraus, dass auch die anderen Fahrer diese Funktion einschalten können, was aktuell eben nur der Edge 820 kann. Es liegt daher sicher im Interesse von Garmin, dies bei den anderen Edge Geräten mit Bluetooth Funktion nachzurüsten, da die Funktion erst bei stattlicher Verbreitung richtig Sinn macht. (Update: Seit der Firmware Version 10.0 ist Group Track nun auch auf dem Edge 1000 nutzbar)

Ebenfalls noch nicht im Edge 1000 enthalten ist die “Incident Detection“. Man kann Kontakte mit Handy Nummern hinterlegen, welche im Fall eines Unfalls, eine SMS an diese Handys sendet und die Koordinaten durchgibt.

Garmin hat aus der vielfachen Kritik zur geringen Akkulaufzeit des Edge 1000 wohl dazu gelernt. Der Edge 820 kommt mit einer ein- und ausschaltbaren Energiesparfunktion. Diese schaltet das Display aus. Ein kurzer Druck auf das Display zeigt den aktuellen Bildschirm für ein paar Sekunden oder solange man den Bildschirm benutzt an. Danach wird dieser selbständig wieder ausgeschaltet. Insgesamt sollen so ca. 50% Energie gespart werden. In der Praxis funktioniert dies gut. Egal ob Karte oder Datenfelder. Nach dem Fingerdruck ist das aktuelle Bild sofort da. Ich musste mich jedoch erst einmal daran gewöhnen, während der Fahrt ein “ausgeschaltetes” Gerät vor dem Lenker zu sehen und nicht sofort die Anzeige im Blick zu haben. Und es bedeutet auch stets eine Aktion mehr welche vom Fahren ablenkt. Bergauf unproblematisch. Bergab bei jenseits der 70 km/h habe ich gerne einmal darauf verzichtet dafür den Lenker los zu lassen.

Zusätzlich zum Druck auf das Display kann zum Aufwachen aus dem Energiesparmodus individuell eingestellt werden, dass sich bei bestimmten Situationen der Bildschirm selber einschaltet: Bei Abbiegehinweisen, Kursabweichungen, Systeminformationen, Eingehenden Anrufen oder SMS, Segmenten oder Aktivitätsalarm.

Anders als der Edge 1000 hat der Edge 820 keinen SD-Karten Einschub. Das bedeutet, der Speicher ist nicht erweiterbar. Man muss also für Karten oder IQ-Apps und Daten mit dem 16 GB Speicher im Gerät auskommen. Man kann auch keine Karte auf SD kaufen und im Gerät nutzen. Aus meiner Sicht ist dies jedoch kein Nachteil, da die Speicherkapazität völlig ausreichend erscheint. Die installierte Karte ist sehr gut. Wer eine topografische Karte nachrüsten möchte hat dazu noch genug Speicherplatz zur Verfügung.

Ansonsten besitzt der Edge 820 alles, was auch der Edge 1000 bietet. Mehrere Bildschirme sind frei konfigurierbar von einem bis zu 10 Datenfeldern. Es gibt die gewohnte Kartenansicht, Höhenprofil und den virtuellen Partner.

Die Auswahl an Datenfeldern wächst stetig. Was aus meiner Sicht noch Luft nach oben hat ist die Konfiguration an sich. Dass dies primär auf dem Edge geschieht ist etwas umständlich. Eine Smartphone App oder eine PC Konfiguration wären hier ganz nett.

Ein Vorteil wiederum ist, dass die Konfigurationsdateien kompatibel sind. So konnte ich meine im Edge 520 gemachten Einstellungen einfach am PC auf den Edge 820 kopieren und hatte sofort meine Aktivitätsprofile mit allen Datenfeldern und Trainingsseiten zur Verfügung.

Wie bereits angedeutet glaube ich, dass einige, wenn nicht alle, Funktionen die der Edge 820 hat und der Edge 1000 nicht, dort in Zukunft per Firmware-Update nachgerüstet werden. Ich bin gespannt. Gerade die Energiesparfunktion täte ihm gut.

Für wen eignet sich der Garmin Edge 820?

Aus meiner Sicht lässt sich die Frage recht leicht beantworten.

Garmin Edge 820   Test und Vergleich tests technik Vergleich Test Review GPS Garmin Erfahrungen
Garmin Edge 820 – Rückseite

Wer mehr Navigationsmöglichkeiten benötigt als es der Edge 520 minimal bietet. Oder wem die Tastenbedienung des Edge 520 zu umständlich ist, der sollte zum Edge 820 oder zum Edge 1000 greifen. Für alle anderen ist der Edge 520 ein einfaches, gutes Gerät mit vielen Funktionen.

Infos zu Touchscreenproblemen bei manchen Edge 820 finden sich am Textende in den Updates.

Zwischen Edge 1000 und Edge 820 ist es letztlich eine Geschmacksfrage, ob einem der Edge 1000 zu gross ist und ob man auf die bessere Ablesbarkeit, vor allem auch der Karte, verzichten kann. Nicht falsch verstehen. Das Display des Edge 820 ist hervorragend und die Karte reicht auch für mich als Guide zum Navigieren auf unseren Reisen oder in unbekannten Gebieten völlig aus. Wichtig ist im Vergleich auch die Frage der Akkulaufzeit. Hier liegt nach meiner Erfahrung der Edge 820 je nach Einstellungen und Nutzung mit ein paar Stunden längerer Laufzeit klar vor dem Edge 1000. Vor allem bei Kartennutzung und Navigation ist beim Edge 1000 nach ca. 8 Std. Schluss, was für längere Touren kaum ausreicht.

Zusammengefasst sehe ich die Einsatzzwecke so:

  • Edge 520: Wer einen Trainingscomputer ohne Navigations-Funktion sucht und mit Tastenbedienung glücklich wird
  • Edge 820: Wer einen kompakten Trainingscomputer  mit Navigationsfunktion sucht, die neuesten Funktionen möchte, auf lange Akkulaufzeit Wert legt und kein besonders grosses aber ein Touchscreen Display möchte
  • Edge 1000: Wer einen Trainingscomputer mit Navigationsfunktion sucht, nur kürzere Touren bis ca. 8 Std. fährt und gerne ein grosses, sehr leicht ablesbares Touchscreen Display möchte
Garmin Edge 820   Test und Vergleich tests technik Vergleich Test Review GPS Garmin Erfahrungen
Garmin Edge 820 – Verpackung

Fazit zum Edge 820

Der Garmin Edge 820 ist ein sehr gut funktionierendes Gerät (abgesehen von den bei einigen Geräten auftretenden Touch-Display Schwächen – Siehe weiter unten im Update) und schliesst (so wie es Garmin ja auch bewirbt) recht gut die Lücke zwischen den anderen beiden, aktuellen Garmin Edge Geräten.

Aus meiner Sicht bietet der Garmin Edge 820 innerhalb des Trios, Edge 520, Edge 820 und Edge 1000, aktuell das interessanteste Preis-Leistungs Verhältnis.

Mir persönlich gefällt der Edge 1000 mit seiner flachen Form zwar optisch besser. Gerade aber die Akku-Schwäche des Edge 1000 lässt mich im Vergleich der beiden Touchscreen Geräte den 820 favorisieren. Meiner Meinung nach macht man damit aktuell nichts falsch.

Update vom 20. September 2016:

Bei einer Fahrt mit Regen hat sich gezeigt, dass der Edge 820 im Regen dasselbe Problem hat wie der Edge 1000 zu Beginn hatte. Das Display reagiert auf die Regentropfen und verstellt Menüeinträge, wechselt die Seite, etc. Im Regen ist er aktuell (zumindest das getestete Gerät) kaum fahrbar.

Was sich nachträglich auch noch gezeigt hat ist, dass die noch zu fahrende Strecke eines Tracks falsch berechnet wird.

Bei beiden Problemen ist zu hoffen, dass Garmin die mit einem nächsten Update gelöst bekommt. Fraglich bleibt für mich immer wieder, wie es eine Firma schafft, die Kinderkrankheiten der vorherigen Geräte auch in neue einzubauen. Peinlich…

Was ich auch nicht hin bekomme ist, die Abbiegehinweise auszuschalten. Auch das gab es beim 810er doch schon mal.

Update vom 11. Februar 2017:

Mittels Software Update hat das Menu des Germin 820 eine Einstellung der Display Empfindlichkeit erhalten. Der Standardwert der Empfindlichkeit wurde zudem deutlich heruntergesetzt, so dass das Problem mit den Regentropfen, die das Display praktisch unbenutzbar gemacht haben, behoben wurde. Einige andere Features wurden so auch noch nachgeliefert (welche im Changelog vor dem Update gut dokumentiert sind). Einerseits erfreulich, dass die Software weiterentwickelt wird. Andererseits unverständlich, weshalb zum Verkaufsstart wieder mal offensichtlich unausgereifte Software auf dem Gerät ist und die frühen Benutzer als Betatester verwendet werden. Dieses Verhalten sind wir uns ja von den elektronischen Gadgets mittlerweile gewohnt. Aber genau dasselbe Displayproblem gab es auch zum Verkaufsstart des Edge 1000 und wurde auch dort nachträglich hinzugefügt.

Update vom 28. März 2017

Nach nun 1 1/2 Wochen Radreisen mit mehreren Edge 820 können wir sowohl das problemlose Funktionieren des Edge 820 bezeugen als auch völlig unbrauchbare Geräte. Letztere sind leider die Mehrheit und tragen in unserem Fall eine recht niedrige Seriennummer . Ein Gerät mit der 4RL098xxx funktioniert tadellos. Auch im Regen lässt er sich flüssig bedienen, keine eigenmächtigen Bedienungen des Touchscreens, etc.

2 Geräte mit Seriennummern 4RL017xxx wiederum sind auch im Trockenen extrem nervig, da sie oft zu hängen scheinen (CPU Geschwindigkeit?) und sich nur sehr träge, oft nur nach mehreren Berührungen, bedienen lassen.

Wir fragen uns ob es eine extreme Serienstreuung gibt oder woran es liegt.  Eine Reklamation an Garmin, mit Ziel der Rückgabe der “defekten” Geräte ist inzwischen versendet. Mal sehen, was sie antworten??

Update Juli 2017

Ein defektes Gerät ist inzwischen ausgetauscht. Der Touchscreen funktioniert aber auch hier nicht zufriedenstellend. Das Gerät wirkt ansonsten etwas schneller als das Eingesendete. Zufriedenheit mit einem GPS Gerät sieht aber anders aus. Der 820er scheint zumindest bei uns doch Qualitätsprobleme zu haben. Von daher scheint auch die Theorie  der Serienstreuung bei jüngeren Geräten  und bessere Qualität bei neueren Geräten Wunschdenken zu sein. 

Welchen Garmin fahrt ihr? Welche Tipps habt ihr noch für anstehende Garmin Edge Käufer? Wie fangen Eure Seriennummern bei funktionierenden oder defekten Geräten an?

95 Kommentare

    1. Lutz Autor

      Hallo Michaela

      Es freut mich, wenn Dir der Vergleich gefallen und geholfen hat.

      Interessante Frage die Du da stellst. Danach hatte ich noch gar nicht geschaut.

      Die Karten sind optisch gleich und auch die Versions-Informationen der Karte und der 2 Overlays sind identisch.
      Von daher scheint es exakt die gleiche Karte im Edge 820 und Edge 1000 zu sein.

      Viel Spass mit Deinem zukünftigen Edge.
      Lutz

      Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Ernst
      Danke für due Rückmeldung.

      Ja. Der Edge 820 hat auch die Strava Live Segmente Funktion.

      Die gibt es bei allen Garmin Edge Geräten mit Handy Anbindung.
      (510, 520, 810, 820, 1000)

      Sportliche Grüsse
      Lutz

      Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Marcel
      Die genaue Bestückung, welcher Chip oder welcher GPS Empfänger drin ist kann ich Dir nicht sagen.
      Habe auch auf die Schnelle im Netz nichts dazu gefunden. Auch auf der Garmin Seite kann ich das nicht finden.
      In der Praxis merke ich hier jedoch keinen Unterschied. Beide haben beim GPS zusätzlich die Möglichkeit auf die GLONASS Sateliten zuzugreifen, was mehr Strom benötigt aber noch einmal genauer ist. Tracks sind bei beiden sehr gut. Auf Karten sehe ich wenig Abweichungen.
      Bei den beiden Geräten die ich habe, fiel mir auf, dass dasDisplay des 1000er etwas schneller reagiert als das des 820er.
      Da ich aber schon einen 1000er hatte, wo der Touchscreen extrem schlecht reagierte, würde ich das nicht als einen Unterschied werten wollen.
      Gruss, Lutz

      Antworten
      1. larec

        die Zuschaltung von mehr Satelliten bzw. Satelliten verschiedener Systeme hat keinen Einfluss auf den Stromverbrauch. Lediglich der Chip muss die Fähigkeit aufweisen, die Signale der div. Systeme interpretieren zu können. Ob das nun Galileo, GPS oder Glonass Satelitten sind ist dem Akku egal.

        Antworten
  1. Hallo Lutz,

    danke für den Beitrag, ich hatte auch überlegt, ob ich meinen 800er mal mit einem 1000er bzw. jetzt mit dem 820er ablöse. Und tatsächlich halte ich den 820er jetzt in Händen. Vor allem die vorinstallierte Karte (endlich kein Zusammenbasteln der gerade benötigten Karten mehr), die ggf. schnellere Kartenbedienung und die Steuerungsmöglichkeiten von der Rolle im Winter haben mich interessiert . Ach ja, und die Strava Live Segmente, aber dazu muss man ja leider Strava-Pro-Mitglied sein.

    Insgesamt ist der 820er sicher sehr nett und ich werde ihn wegen der neuen Funktionen behalten – das Display erscheint mir auch groß genug. Obwohl größer sicher schöner wäre…

    Jedoch bin ich von der Geschwindigkeit recht enttäuscht. Im Zeitalter des Smartphones finde ich Reaktionsgeschwindigkeit auf Eingaben, Kartenverschiebung etc. ziemlich bis sehr schlecht. Da hatte ich sehr deutlich mehr erwartet. Auch schnellere Prozessoren verbrauchen heutzutage nicht viel mehr Strom. Und auch von der Adresssuche auf der Openstreetmapkarte hatte ich mir mehr erwartet. Meine Straße hat er gar nicht gefunden, obwohl es die “zentralste” im Ort ist und diese auch beim händischen Suchen auf der Karte angezeigt wird. Ach ja, den Ort selber hat er mehrfach, in 3 verschiedenen Varianten in der mindestens eine schlichtweg falsch ist. Wenn Garmin auf die sehr detaillierten und guten Openstreetmapkarten zurückgreift, sollten sie wenigstens zu deren Qualität hinsichtlich Daten beitragen.

    Fazit für mich: Das Gerät ist o.k. und mangels Alternativen sicherlich die beste Wahl fürs Rad (neben den 520/1000er) . Aber technologisch überhaupt nicht auf dem aktuellen Stand. Sehr schade, aber typisch Garmin.

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Frederik

      Ich stimme da voll zu. Im Vergleich zum Smartphone sind die Garmin träge. Sobald Smartphones genug Akku Leistung haben und wasserdicht sind, wird Garmin sicher ein Problem haben wenn sie dann nicht deutlich zulegen. Gut… ANT+ sollten die Smartphones dann auch können (Oder Bluetooth müsste sich durchsetzen).

      Aktuell sind die Alternativen aber wie Du schreibst kaum vorhanden. Wahoo überzeugt mich zumindest optisch auch nicht.

      Für meinen Nutzen zum Training und zum Guiden reicht mir mein Edge 1000 aber voll aus.
      Wie gesagt bleibe ich auf Grund des grösseren Displays auch dabei. Der Edge 820 war mir sowieso nur zum Testen zur Verfügung gestellt worden.

      Gruss, Lutz

      Antworten
    2. didi

      hi,
      deswegen würde mich auch interessieren welche prozessoren welcher gps chip in den geräten verbaut ist aber das scheint ein betreibsgeheimnis zu sein,warum auch immer.
      bin gerade am überlegen garmin 820 oder elemn bolt.

      Antworten
      1. Lutz Autor

        Hallo Didi

        Falls Du Dir einen Elemnt Bolt zulegst wäre ich sehr interessiert an Deinen Erfahrungen und Zufriedenheit damit. Den hatte ich bisher leider weder am Rad noch in der Hand. Klingt rein von den Funktionen als erster ernsthafter Garmin Konkurrent. Das s/w Display schreckt mich etwas ab. Aber vielleicht überrascht das ja tatsächlich mit dem versprochenen super Kontrast?
        Lieber Gruss
        Lutz

        Antworten
  2. Stefan

    Hallo Lutz,
    Super Blog hier, und auch der Vergleich von den Garmingeräten!
    Ich bin auf der Suche nach einem neuen Trainingscomputer, der etwas mehr drauf haben darf;-)
    Speziell was die Wattmessung angeht. (kein Garmin Vector, sonder Messsysteme an der Kurbel)Können das alle Edge’s?

    Wie steht es mit der Funktion “Erholungspause” und ftp, hier habe ich beim 520er gelesen, dass er diese hat.
    Kann das auch der 820er und 1000er ?
    Die Navigationfunktion währe nur ein Bonus, sollte dann aber auch funktionieren;-)

    Danke für deine Antworten

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Stefan

      Alle Edge können von jedem Wattmesser, der Ant+ sendet (Und das können quasi alle Geräte) die Daten anzeigen. Ich habe z.B. Rotor Power und Stages (letztere nicht uneingeschränkt zu empfehlen) im Einsatz. Klappt völlig problemlos.

      Auch das Anzeigen der Erholungspause machen alle 3 Geräte (520, 820 und 1000). Da kommt dann nach der Tour eine Anzeige “Vollständige Erholung in x Stunden”. Wie genau das ist kann ich jedoch nicht sagen.

      Die Navigation klappt grundsätzlich bei allen Geräten. Der 820er braucht evtl. noch 1-2 Firmware-Updates.

      Viel Spass mit dem Edge und Danke für die Rückmeldung zum Blog
      Lutz

      Antworten
  3. Bert Steiniger

    Sehr hilfreich deine Ausführung. Ich selbst habe zur Zeit den 520 und habe seit dem letzten Update keine bluetoothverbindung zu meinem iPhone.Hast du da einen Tip?Das war einer der Hauptgründe für den Kauf und nun muss ich wieder mit Rechner und Kabel hantieren.Danke schon mal für die Antwort.

    Bert

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Bert

      Da kann ich ehrlich gesagt wenig zu sagen. Ich habe das aktuellste Update auf dem Edge 520 und mit dem iPhone keine Probleme.
      Beim 1000er hatte ich aber mal ähnliches wie Du es beschreibst. Nach einem Update klappte die Bluetooth Verbindung gar nicht mehr.
      Da hat es geholfen sie sowohl auf dem iPhone als auch auf dem Edge zu löschen und komplett neu zu koppeln. Vielleicht hilft das bei Deinem Problem ja auch?

      Viel Erfolg
      Lutz

      Antworten
    2. Stefan

      Hallo Bert, falls du das Bluetooth Problem noch nicht gelöst haben solltest: Du musst die beiden alten 520 Verbindungen im iphone löschen (diese Geraet ignorieren) und anschließend neu suchen.

      Stefan

      Antworten
  4. Fridolin Fleischmann

    Hallo Lutz
    Hilfreicher Blog.
    Ich möchte vom edge 500 auf ein Gerät mit Karte aufrüsten.
    Beim enge 500 kann ich verschiedene Fahrradprofile speichern.
    Wie funktioniert die Umstellung zu einem anderen Fahrrad.
    Gruß Fridolin

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Fridolin
      Beim Edge520, 820 und 1000 hast Du Aktiviätsprofile. Dort kannst Du individuell einstellen welche Daten pro Bildschirm angezeigt werden.
      Die Sensoren wiederum sind unabhängig davon. Hierfür gibt es einen eigenen Bereich in dem alle eigenen Sensoren 1 Mal erfasst werden. Danach werden sie vom Gerät gefunden egal an welchem Rad ein Sensor ist.
      Vorteil: Es gibt keine Probleme mehr mit mehreren gefunden Sensoren wenn man z. B. In einer Gruppe losfährt.
      Nachteil: Den Gesamtkilometerstand eines Rades zu erfassen ist komplizierter.
      Lieber Gruss
      Lutz

      Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Brigitte

      Den Explore kenne ich selber nicht. Er ist wohl mehr für Tourenfahrer konzipiert, der Edge 820 für Rennradfahrer.
      Der Explore hat keine Aktivitätsprofile und ist nicht mit ANT+ Geräten koppelbar. Das bedeutet, dass kein Leistungsmesser, etc. angeschlossen werden kann. Das wird wohl das Haupt-Unterscheidungsmerkmal sein.

      Einen Vergleich kannst Du direkt bei Garmin machen:
      https://buy.garmin.com/de-DE/DE/catalog/product/compareResult.ep?compareProduct=543199&compareProduct=561299

      Vielleicht ergänzt ein Explore Kenner diese Info ja noch.

      Lieber Gruss
      Lutz

      Antworten
      1. s4m

        Hallo
        ein weiterer Unterschied zwischen dem edge 820 und dem edge 820 explore ist ja auch der Umgebungssensor. Hat diese wesentlichen Einfluss auf die Akkulaufzeit und funktioniert diese Zuverlässig?
        Ich befürchte, im Wald oder bei wechselndem Lichtverhältniss (hell/dunkel), wie es auf dem Bike oft mal vorkommt, nützt der Sensor wenig. Hast du da Erfahrungen?

        Antworten
  5. Enzo

    Danke für den super Blog.
    Ich habe seit Jahren den Garmin edge 800 und bin auch am Überlegen auf den 820 zu wechseln.
    Mich hat vor allem die Notfall Einrichtung interessiert. Hältst Du die für gut? Weisst Du wie die ganau funktioniert?
    ANsonsten denke ich komme ich auch mit meinem 800 noch ganz gut zu Recht. Habe mir den aus der “Höhle der Löwen ” vorgestellten Solar Sunny Bag besorgt, so daß ich weder beim Garmin noch beim Handy unterwegs Sromprobleme bekomme.

    Gruß Enzo

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Enzo

      Ich habe es nicht speziell ausprobiert.
      Du kannst im 820 Handynummern von Kontakten hinterlegen, die im Falle eines Unfalls informiert werden.
      Dies funktioniert über das per Bluetooth gekoppelte Handy. Hast Du keinen Empfang, geht auch keine Notfall Info raus.
      Im Fall eines Unfalls hast Du 30 Sek. Zeit die Nachricht abzubrechen. Danach wird ein definierter Text mit GPS Daten an die angegebenen Kontakte gesendet.

      Wie genau der Unfall gemessen wird und wie gut das funktioniert kann ich nicht sagen. Ich habe jedoch schon davon gelesen, dass bereits sehr starkes Bremsen dies ausgelöst hat. Ich hatte es im Testzeitraum an, hatte zum Glück keinen Unfall und es wurde nie ausgelöst.

      Wenn Du mit Deinem 800er zufrieden bist bleib dabei. Ist ein gut funktionierendes Gerät.

      Gruss, Lutz

      Antworten
  6. Ich frag mich immer, wie man solche Geräte auf den Markt bringen kann, die gerade mal 8h Akkulaufzeit haben. Ohne zusätzliche Powerbank sind die ja kaum zu gebrauchen. Bestenfalls für den Hobbyfeierabendfahrer.

    Ne, da blieb ich bei meinem etrex, wo man mit zwei guten AAA-Akkus gut 25h auskommt und dann notfalls eben wechselt. Die Hoffnung stirbt zuletzt, vielleicht bringen sie ja irgendwann mal was für die, die länger als ein paar Stunden unterwegs sind. Aber wahrscheinlich sind da Entwickler am Werk, die sich nicht vorstellen können, dass so eine Radtour auch mal länger dauern kann.

    Antworten
    1. Thomas

      Der 1000er hält 8 Stunden, der 820er 15 Stunden. Das reicht beides vollkommen. Das ist ein Gerät für Rennfahrer, nicht für Tourer. Den Rennfahrer will ich mal sehen, der mehr als 15 Stunden fährt und am Ankunftsort keinen Strom hat. Das Akkuargument zieht in dem Segment Racing, und dafür ist das Gerät, nicht.

      Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo David

      Im Ordner /Garmin/Sports/ liegen die Aktivitätsdateien. Z.B. CyclingRoadSport.fit oder CyclingRoad.training.fit

      Ich habe es gerade noch einmal ausprobiert mit einem von mir angelegten Mountainbike Profil. Ich musste es nur vom Garmin Edge 1000 in den Garmin Edge 520 in den oben genannten Ordner (/Garmin/Sports/) kopieren und konnte es sofort nutzen. Umgekehrt (520 zum 1000) geht es auch.

      Viel Erfolg
      Lutz

      Antworten
  7. Jörg

    Servus und Danke für den Vergleich. Ich habe den 1000er gerade verkauft, weil mir die Akku Laufzeit einfach zu kurz war für lange Strecken. Besonders wenn ich viel navigiert habe. Aber hält der 820er wirklich doppelt so lang? Die Displayabschaltung finde ich schwierig, besonders auf dem Mountainbike. Aber 10-11 h wären ja schon traumhaft. Im Moment tendiere ich zum Etrex Touch 35, weil ich dort Ersatzakkus mitnehmen kann. Den 1000er fand ich untragbar, wenn man die Navigation nutzt. Teilweise war der dann schon 5min nach dem Start bei 95 oder 92%. Der Akku im 1000er ist ein 1100mAh Akku und das ist wirklich ein schlechter Witz. Handys sind klein und flach und mittlerweile bei fast 3000 angelangt. Wieso bauen die so einen Comic Akku da ein. Verstehe ich einfach nicht.

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Jörg

      Der 820 hält definitiv länger als der 1000er. Das es doppelt so lang ist ohne den Stromsparmodus glaube ich kaum.
      Das der beim MTB eher ungünstig ist finde ich auch. Selbst beim Rennrad finde ich es recht gewöhnungsbedürftig, wenn das Display aus ist.

      Ich warte auch gespannt auf einen funktionierenden 1000er mit guter Akkulaufzeit. Daher mindestens 12 Std. bei durchgehender Navigation. Technisch wäre das sicher schon möglich.

      Gruss, Lutz

      Antworten
      1. Ruegge

        ich lese überall, dass sich der Bildschirm immer wieder abstellt und in den Stromsparmodus fällt. Besteht die Möglichkeit, dies auch auszuschalten und halt eine kürzere Akkuleistsung in Kauf zu nehmen?

        Antworten
  8. Jörg

    Servus Lutz,
    kannst du das länger irgendwie beziffern mit der Akkulaufzeit des 820ers? Den 1000er habe ich immer ohne WLAN ohne Beleuchtung, Bluetooth und zum Schluß sogar ohne SD Karte betrieben. Mehr sparen ging nicht, glaube ich. Hält der 820er eine Stunde länger oder zwei? Und vor allem, hält er länger ohne das Display abzuschalten? Ist ja, wie du schon sagst, nicht nur auf dem MTB so, aber wenn ich mit 70 oder 80 eine Passabfahrt auf dem Rennrad mache, möchte ich auch ungern wieder hoch, weil sich das Display aus Versehen nicht angeschaltet hat, um vor einer Abbiegung kurz Bescheid zu sagen :o/

    Viele Grüße
    Jörg

    Antworten
    1. Hallo Jörg
      ich habe den 820 im Dauerbetrieb. Quantifizieren kann ich die Akkulaufzeit noch nicht, dazu ist die Jahreszeit zu wenig tauglich, um ganz lange Ausfahrten zu unternehmen. Ende Februar hoffe ich da, mehr zu wissen. Was ich aber sagen kann: BVisher habe ich mich noch nie um den Akkustand beim 820er gekümmert. Tracks auf Strava hochgeladen (mache ich immer noch per Kabel, bisher zu faul um Bluetooth zu koppeln) und damit war der 820er auch schin wieder gut geladen. Ich hatte schon viele andere Vorgängermodelle von Garmin im Einsatz. Die Akkulaufzeit ist beim 820 definitiv ein Fortschritt. Wenn ich mal einen Tagestour gemacht habe, kann ich dazu mehr sagen.
      Gruss, Lukas

      Antworten
  9. Jörg

    PS:
    Selbst bei den ganzen Garmin Bugs, von denen es auch beim 1000er reichlich gibt, wäre eine vernünftige Akkulaufzeit ein Traum. Oder ein Wechselakku meinetwegen. Den könnten die ja sogar noch für teuer Geld verkaufen. Hätte ich kein Problem damit. Aber im Wald zu stehen mit noch 6% und wegen Waldarbeiten nochmal umnavigieren müssen, oder auf dem Rennrad wegen einer Baustelle oder was weiß ich. Neenneenee… Das ist einfach nix halbes und was ganzes ist das schon gar nicht!

    Antworten
  10. David

    Hallo Lutz, vielleicht kannst Du ja weiterhelfen.
    Kann es sein daß es beim 820 nicht möglich ist Tracks z.B. von gpsies via Smartphone zu übertragen? Der 820 hat doch bluetooth und wlan? Benötigt man zwangsweise einen PC?

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Jens
      Wenn Du den Garmin an Mac oder PC anschliesst kannst Du ja auf die Ordner zugreifen.
      Der Garmin legt die Aktivitäten als .fit Datei ab.
      Diese kannst Du mit verschiedenen Programmen zu einer .gpx Datei konvertieren.
      Online geht dies auch z. B. bei gpsies.com
      Dort im Menü “Konvertieren” wählen.
      Viel Erfolg
      Lutz

      Antworten
  11. Günter K.

    Hallo Lutz, ich danke für die wirklich hilfreichen und professionellen Hinweise. Ich muß für die neue Saison ein neues Gerät besorgen. Ich bin nun schon ein bis’sl älter (62) und fahre hin und wieder Marathon… Nun hab ich in den letzten Jahren immer Sigma Rox Modelle (9, 9.1) gefahren, mit ausreichenden Funktionen für meine Belange. Jetzt hab ich “die Faxen dicke” , wiederholten Mal ist mir das Ding aus der Halterung geflogen, jetzt es es weg… Also mich bewegen neben Navi so profane Dinge wie eine funktionierende Halterung (auch im Rennen zB. Kopfsteinpflaster), und wenn schon Navi, ob bei Abweichung vom Track automatisch eine Alternative berechnet wird ? Ich habe auch vor , mir Leistungsmesser zuzulegen da ich schon seit 3 Jahren mit soetwas auf dem Ergometer trainiere. Also das sollte zumindest nicht teurer sein als mein Bike :-). Hab mich in letzter Zeit sehr auf Garmin fixiert, nur noch nicht entschieden ob 520 oder820… Welche Leistungsmesser kann man empfehlen (beidseitig), die auch definitiv am Garmin funzen? Hatte mir eins von Stages ausgesucht… Das sollte es wohl nicht sein…!? Und wie sind die Garmin-Teile einzuschätzen? Rotor wäre auch interessant, da weiß ich nur nicht ob dies an meinem CANYON Aero slx mit Ultegra Di2 in den Rahmen passt… (Lager: 24, 86,5)… Das ist jetzt alles sehr viel geworden, aber da dies der erste! Blog ist, welcher fachlich viel vermittelt und ohne auf die sonst üblichen “Schwanzvergleiche” auskommt, wende ich mich an alle die mir helfen können, insbesondere was Garmin betrifft, an Lutz…
    So, sicher habt ihr gemerkt, dass ich als Ruheständler viel Zeit habe, in Zukunft verspreche ich, mich kürzer zu fassen… Wünsche allen besseres Wetter… Gruß Günter

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Günter

      Die Garmin Halterung funktioniert gut. Sowohl beim Original, noch bei Nachbauten, hatte ich noch keine Probleme. Auch nicht auf rauem Terrain.
      Bei der Navigation kannst Du die Neuberechnung wahlweise aus- oder einschalten. Das funktioniert.
      Zum Leistungsmesser. Stages kann ich tatsächlich nicht empfehlen. Rotor schon. Die haben ja auch ein flexibles Innenlager System. Mit dem passenden Innenlager sollte es eigentlich in jeden Rahmen Passen. Ich fahre eine Rotor Kurbel in einem BB386Evo Lager. Das ist z. B. schon recht selten. Klappt tadellos.
      Mein Tipp zum Edge. Nimm den 820. Der Touchscreen ist schon ein netter Vorteil. Vor allem bzgl. Karte verschieben, zoomen, etc.
      Auch , dass alle Karten drauf sind macht Sinn wenn Du die Navigation nutzen willst.
      Gruss, Lutz

      Antworten
  12. Jürgen M.

    Hallo Lutz, vielen Dank für den tollen Vergleich. Bin gerade in der Entscheidungsfrage 820 oder 1000. Eine Frage von meiner Seite bezgl. Kartenmaterial. Kann ich auf beiden Garmins (820 und 1000) die Karten von Velomap installieren? Die Karten sollen ja im Bezug auf Rennradfähige Strecken deutlich besser sein als die installierten von Garmin. Gruss Jux

    Antworten
  13. Cornel Buchner

    Hallo Lutz
    Super Seite. Danke.
    Bin in der Entscheidungsfindung ob 520 oder 820. Möchte das Teil auf Rennrad und MTB fürs Trainieren. Ist der 820 das Mehrgeld wert, wenn die Karten resp. Navi nicht gebraucht werden? Oder gewöhnt man sich schnell an die Tastenbedienung ohne Touchscreen zu brauchen? Ich kenne den 810er und hatte freude am Tuchscreen.
    Danke für deine Einschätzung
    Gruss Cornel

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Cornel

      Wenn Du sicher bist, dass Du nicht oft die Ansicht auf dem Garmin wechselst und das Navi wirklich kaum benötigst, reicht der 520.

      Gerade am MTB finde ich es je nach Gelände aber noch ungünstiger, wenn man oft zu den Tasten greifen muss. Da finde ich den Touchscreen einfach schneller und sicherer in der Bedienung.

      Wenn Du Freude am Touchscreen hattest… nimm wieder einen mit Touchscreen. Evtl. ärgerst Du Dich sonst.

      Gruss, Lutz

      Antworten
  14. Phil

    Hallo Lutz,

    ich habe mich mittlerweile nach langem Warten auf bessere Preise und Erfahrungswerte für den 820 entschieden. Ein edles Teil im Vergleich zu meinem Sigma ROX 5.0.

    Die Bedienung ist aber völlig anders als mein Oregon 600 und mit Garmin Express + Connect muss ich mich erst einfuchsen. Im Moment stehe ich vor zwei Problemen.

    1) Ich wollte Daten wie Tracks per WLAN an den Edge senden. Also WLAN funktion über Express eingerichtet, mit Passwort versehen und selbiges auf dem Edge getan. Passwort dort nochmal neu eigegeben. Eine Verbindung kommt trotzdem nicht zustande. Es wird kein WLAN Symbol auf dem Edge angezeigt. In den Settings meiner FritzBox habe ich den Edge mit seiner MAC-Adresse bereits hinzugefügt. Jetzt denke ich über einen Factory Reset nach…

    2) Tracks nachfahren. Ich brauche keine Navigation mit Neuberechnung und all dem BlaBla. Ich möchte eigentlich einfach einen Track einschalten und ihn auf der Karte sehen können. Bisher war ich aber scheinbar zu dumm rauszufinden WIE man das anstellt. Auf dem alten Oregon hab ich den jew. Track einfach eingeschaltet und er war auf der Karte zu sehen. Geht das bei dem Edge ähnlich oder muss ich ihn jedes Mal die “Strecke” berechnen lassen. Denn DAS wäre ja wohl extrem bescheiden und sehr umständlich.

    3) Allgemein Datenübertragen zwischen PC und Edge: Geht das immer nur per USB-Kabel ? Wie bekomme ich es Drahtlos am besten hin.

    Vllt sollte Jemand mal ein “Express+Connect” Wiki mit vielen Anleitungen schreiben. Die Fragen tauchen ja bei jedem neuen User von neuem auf.

    Danke für deine Hilfe!

    Gruß, Phil

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Phil

      Ich versuche mal so gut es geht dazu zu antworten:

      1.) Warum keine WLAN Verbindung zustande kommt kann ich nicht sagen. Auch nicht, ob ein Reset helfen wird. Probieren lohnt sich evtl.

      2.) Unter Navigation > Strecken > Gespeicherte Strecken > Abbiegehinweise kannst Du diese aus- oder einschalten.
      Unter Navigation > Strecken > Gespeicherte Strecken > Einstellungen > Aktivitätsprofile > (dann ein Profil) > Navigation > Routing > Neuberechnung kannst Du diese Ein- oder Ausschalten
      Dann wird nur der Track und allenfalls noch die Warnung bei Streckenabweichung angezeigt. Letztere lohnt sich drin zu lassen.

      3.) Zur Datenübertragung.
      Sehr automatisiert funktioniert das Speichern einer gefahrenen Tour. Ist der Garmin per Bluetooth oder WLAN mit dem Smartphone verbunden und ist dort Garmin Connect installiert, wird die Tour nach dem Stoppen und Speichern am Garmin automatisch hochgeladen wenn man online ist.

      WLAN: In Garmin Connect kann man Strecken, Trainings und Trainingspläne auswählen, welche bei bestehender Verbindung zum Garmin geladen werden.
      Auch Updates für den Garmin können per WLAN automatisch geladen werden.

      Im Online Handbuch vom Edge 820 sind die Möglichkeiten meines Erachtens ganz gut erklärt:
      https://www8.garmin.com/manuals/webhelp/edge820/DE-DE/GUID-0C65ED27-AB2B-41C6-AA9C-9334A66E20BD-homepage.html

      Viel Erfolg
      Lutz

      Antworten
  15. Jonny

    Wenn du einen Touchscreen willst und den 820er nimmst, dann ärgerst Du dich, weil der Touchscreen bei jedem 3. Mal nicht reagiert.
    Sollte man sich gut überlegen.

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo

      Das scheint sehr unterschiedlich zu sein. Es gibt tatsächlich Geräte, wo der Tochscreen gar nicht vernünftig funktioniert.
      Ich hatte so einen Edge 1000 und war auch überzeugt, dass taugt nichts. Vor allem Probleme bei Nässe und wenn der Akku unter 40% ging.
      Ich bekam einen neuen 1000er und da habe ich gar keine Touchscreen Probleme. Da funktioniert jedes Wischen und Tippen.

      Der 820er hatte am Anfang auch starke Probleme mit dem Touchscreen. Mit der Firmware 5.2 wurde unter anderem die Touchscreen Funktion optimiert. Ich höre inzwischen nichts mehr von Problemen damit.

      Wenn der Tochscreen auch mit dieser Firmware zickt, würde ich den sofort umtauschen.

      Warum und wie es Garmin immer wieder schafft, inzwischen behobene Probleme eines Vorgängermodells in aktuelle Geräte rein zu bekommen bleibt allerdings ein Rätsel.

      Gruss, Lutz

      Antworten
      1. Langel

        Gibt aber etliche, die mit 5.20 nach wie vor massive Touchscreenprobleme haben. Anders formuliert, bist du der einzige, bei dem der Touchscreen perfekt funktioniert.

        Antworten
        1. Lutz Autor

          Nein. Der Einzige bin ich nicht, kenne auch andere wo er inzwischen funktioniert 😉
          Aber dafür ist der Bereich hier ja da. Ich kann nur von meinen Erfahrungen berichten und es ist gut, wenn andere gegenteilige Erfahrungen schreiben.
          Beim 1000er hatte ich Pech, beim 820er vielleicht Glück. Was klappt denn bei Deinem konkret nicht?
          Gruss, Lutz

          Antworten
          1. charly

            Garmin bringt in einigen Wochen ein Update für den Touchscreen raus – warum wohl.
            Weil die 5.2 noch nicht alle Probleme am Touchscreen behoben hat.
            Wobei ja die 5.2 nicht dafür zuständig ist.
            Die aktuellste TSC Version ist 85.22.00 und die hat noch Fehler.
            Wären einfach etliche Einheiten defekt, würden sie nicht eine neue Touchscreenfirmware rausbringen.

          2. Lutz Autor

            Danke für die Info. Das hatte ich noch nicht mitbekommen.
            Bin gespannt ob das Fehler bei Nutzern die Probleme mit ihrem Gerät haben behebt.
            Störend und unverständlich ist es einfach, dass Gamin es nicht schafft, von Beginn an eine Funktionierende Firmware hin zu bekommen. Aber da fehlt wohl bisher die echte Konkurrenz.

  16. Phil

    Hallo Lutz!

    Danke für die Hilfe.

    Das WLAN habe ich gefixt. Ob es wirklich am Reset lag den ich durchgeführt habe kann ich aber nicht sagen. Vllt war auch irgendeine Einstellung falsch. Stimme aber zu: Im Zweifelsfall Reset machen.

    Frage zu den Tracks: Die von dir empfohlenen Einstellungen habe ich vorgenommen. Gehe ich jetzt auf Strecken–>Strecke wählen–> LOS . Der Track wird fett dargestellt, es ist kein Ladebalken oder eine Berechnung zu sehen. Das wäre genau was ich brauche, die digitale Karte mit Trackspur. Berechnet er trotzdem noch irgenwas groß im Hintergrund(Akku sparen).

    Mittlerweile laufen auch die OpenFietsMap-Karten einwandfrei. Zumindest in der Darstellung, ob das Routing läuft habe ich noch nicht getestet. Die KOWOMA-Karten hat der Edge mit schwarzem Hintergrund dargestellt…. schade eigentlich. Die sahen auch OK aus.

    Bezüglich Touchscreen: Das Ding ist kein Smartphone, auf mittlerer Empfindlichkeit muss ich ab und an mal doppelt touchen. Ich las auch, das während des Bootvorgang das Display kalibriert wird. Während diesem Vorgang soll man nicht darauf rumwischen. Ansonsten käme es zu den Problemen. Obs wahr ist….

    So langsam fuchse ich mich mit dem neuen Spielzeug ein. Aufzeichnen damit macht auf jeden Fall Laune, es ist einfach so toll für Radsportler zugeschnitten.

    Gruß, Phil

    Antworten
  17. Stefan

    Hallo Zusammen,
    erstmal Danke an Lutz für den prima Vergleich. Hilft mir alles sehr gut weiter bei der Kaufentscheidung.
    Eine Frage habe ich noch zu den vorinst. Karten: ich habe mal gehört, das die Karten beim 820 und 820 Explore unterschiedliche sein sollen (der eine mehr für Rennrad, der andere mehr für Touen)?
    Und wie sind denn die Erfahrungen das man auch wirklich auf guten Rennradtauglichen Straßen navigiert wird?
    Danke vorab.
    Stefan

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Stefan

      Den Explorer hatte ich noch nicht in der Hand, daher kann ich zur Karte da leider nichts beitragen.

      Die eigenständige Navigation des Edge 820 nutze ich sehr selten. Dabei bin ich dann aber immer auf der Strasse geblieben. In der Regel plane ich Touren am PC und nutze diese dann zur Navigation.
      Von daher auch hier nur wenig eigene Erfahrung mit der Edge Navigation aus dem Gerät heraus.

      Gruss, Lutz

      Antworten
  18. Walter

    Hallo
    Hab einen 820 Explorer gekauft (gebraucht)
    1.Frage :Watt Messung geht mit dem nicht mit dem normalen 820 er schon..?
    2.Frage :Geber für Trittfrequenz und Geschwindigkeit nur die Originalen meine alten
    von Polar S Serie gehen nicht stimmt so oder ?
    muß mich erst anfreunden mit ihm
    lg walter
    .

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Walter

      Zu 1.) Ja. Der 820er kann Watt Messung. Das ist wohl einer der Hauptunterschiede zum Explorer.

      Zu 2.) Polar hat einen eigenen Übertragungsweg (Keine Ahnung wie der genannt wird) für die Signale zum Trittfrequenz-, Geschwindigkeits- und Pulsmesser. Daher gehen die alle nicht mit dem Garmin. Garmin benutzt wie viele andere Firmen auch ANT+

      Gruss, Lutz

      Antworten
  19. Kai

    Hallo Lutz,

    danke zunächst für deine umfassenden Erläuterungen, eine klasse Hilfe!

    Meine Frage an dich u.andere: Ich besitze einen ältere Edge 800, der mir in seinen Funktionen eigentlich absolut ausgereicht hat. Selbst nach 4 ( oder 5 ) Jahren ist die Akkuleistung für mich noch akzeptabel, da ich nur Hobbyfahrer bin und i.d.R. nicht länger als 5-8 Stunden unterwegs bin.

    Aber: Mein 800 wird am PC nicht mehr über den USB Anschluss erkannt, nur noch geladen. Alle Reparaturversuche ( sogar Austausch der Rückwand ) waren ohne Erfolg.

    Ich speichere die Aktivitäten nun auf der SD-Card um sie dann manuell zu Strava usw. hochzuladen.
    OK, umständlich, geht aber.Nur leider komme ich an ältere auf dem internen Speicher gefahrene Routen etc. gar nicht mehr ran.

    Jetzt überlegte ich mir den Kauf eines 520 oder 820. Dein Blog sagt mir: Ok, nimm den 820.
    Aber der hat echt keinen SD Slot mehr?? Wenn dann mal der interne Speicher versagt, ist man ja ziemlich aufgeschmissen.

    Hast du ( oder jemand anders ) noch nen Tip, wie man die auf dem internen Speicher abgelegten Daten noch retten kann?

    Danke und Gruss
    Kai

    Antworten
  20. Rainer Heinz

    Hallo und danke erst mal für diesen Bericht.
    Ich habe mir letzten Samstag ein edge 820 gekauft und damit den 520er ersetzt. Der Grund dazu liegt auf der Hand, ich brauchte eine unkomplizierte Navi Funktion.
    Ich hatte bis dahin den 500 und den 810 von Garmin. Der 500er war Super und mehr als ausreichend für meine Zwecke. Mit der Zeit kam aber noch ein Wattmesser ins Haus und damit auch der ruf nach mehr Daten.
    Ich kaufte mir den 810 und wir beide wurden keine guten Freunde. Die Ablesbarkeit bei Sonne war Grotten schlecht und selbst eine Anti Spiegel Folie half nicht. So flog er nach noch nicht mal 4 Wochen wieder aus`m Haus und der 500er tat weiterhin seinen Dienst.
    Mittlerweile gab es dann schon den 1000er aber ein iPhone am Vorbau kam und kommt für mich nicht in Frage, zumal ich Marathon Fahrer bin und da hat man keine Lust einen Akku-Pack mit sich herum zu schleppen. Als dann der 520 kam war ich sofort hin und weg und ich bin von ihm bis heute sehr überzeugt und wenn man keine Navi braucht ist er mehr als ausreichend!
    Jetzt wie gesagt habe ich den 820 und muss sagen das ich die Bedienung umständlicher finde als mit Tasten. Auch nach dem Update der Display Empfindlichkeit ist es eher ein Zufall ob er regiert oder nicht, gerade mit Langfinger Handschuhe wird es zum Geduldsspiel obwohl ich das auf sehr empfindlich stehen habe. Aber alles in allem ist es ein 520, also sehr gut wenn man sich umgewöhnt hat.

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Rainer

      Ich habe gerade eine Ergänzung oben im Text gemacht.
      Wir haben bei unseren aktuell stattfindenden Reisen gerade mehrere Edge 820 im Einsatz. Von Perfekt bis Untauglich (Vor allem der Touchscreen) ist alles dabei.

      Welche Seriennummer hat Dein Gerät? (Die ersten 3 Ziffern nach dem 4RL reichen)
      Wäre interessant zu sehen, ob sich da eine Regelmässigkeit findet.

      Ich würde das Gerät, wenn der Touchscreen nur mühsam reagiert direkt umtauschen.
      Werden wir mit den nicht funktionierenden von uns auch machen/versuchen.

      Gruss, Lutz

      Antworten
  21. Mark

    Hallo Lutz,

    ich schwanke auch noch zwischen 820er und 1000er. Der 1000er ist mir ehrlich gesagt zu groß – da kann ich ja auch fast mein iPhone auf den Lenker spannen. Ich hätte es lieber klein und kompakt, sprich alle Zeichen stehen auf 820er. Was mir ein bisschen Sorge macht ist der fehlender SD-Karten-Eingang. Reichen die 8GB für eine weitere Deutschlandkarte (ich denke an die Freizeitkarte) und ggf. sogar noch Österreich? Oder empfiehlst du dann eher die vorinstallierte Karte zu löschen und die neuen drauf zu laden?
    Ich hatte mir erst einen 520er bestellt, sofort wieder zurückgeschickt weil das mit dem Speicherplatz und dem “Karten zusammenschneiden” echt ein Krampf darstellte zumal die Website http://garmin.openstreetmap.nl/ auf meinem Mac auch nicht funktioniert. (Weder in Safari, Chrome, Firefox noch Explorer)…

    Danke im Voraus für Deine Hilfe! Mark

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Mark

      Ich denke, dass der Speicherplatz für zusätzliche OSM Karten von einzelnen Ländern ausreicht. Ausprobiert habe ich es jedoch noch nicht. Ich persönlich komme mit der vorinstallierten Karte bestens zurecht, so dass sich mir die Frage bisher nicht gestellt hat. Mit den restlichen 8MB sollten aber wohl D und AT drauf passen.

      820 zu 1000er ist tatsächlich Geschmacksache. Ablesen kann man den 820 auch sehr gut. Wenn einem der 1000er zu gross ist, wird der 820er reichen. Vom 520er kennst Du das Display ja bereits.

      Schau auf jeden Fall, dass Du ein recht neues Gerät bekommst, keinen Ladenhüter. Falls das Display nicht gut bedienbar sein sollte, schick ihn sofort zurück.

      Gruss, Lutz

      Antworten
  22. Danieöa

    Interessanter Bericht, ich tendiere im Moment auch zwischen dem 820 oder dem 1000, jedoch bei der Explorer Version da ich das Teil nur zum Mountain Biking brauche.

    Allerdings habe ich irgendwie beim 820 Angst das das Display zu klein ist, kann das Teil den immer noch optimal in vernünftiger Auflösung die Trackings und Routen im Gelände darstellen und ist gut ablesbar ?

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo

      Das kleinere Display merkt man. Gut ablesbar ist es aber trotzdem.
      Ich denke, dass ist ein wenig Geschmacksache ob es reicht oder nicht. Ich komme auch im Wald mit der Displaygrösse des 820 zurecht.
      Ich fahre im Moment eh mehr den 820er als den 1000er. Kann gar nicht sagen warum. Ist unauffälliger am Rad. Zeigt aber, dass ICH bei dem wenig vermisse.
      Vielleicht hast Du irgendwo die Möglichkeit die Kartendarstellung 1:1 zu vergleichen? Selber Massstab, selber Kartenausschnitt?

      Viel Erfolg bei der für Dich richtigen Wahl
      Lutz

      Antworten
  23. Peter

    Hallo Lutz,

    vielen Dank für Deinen sehr ausführlichen Test und Deine geduldigen
    Antworten auf unsere Fragen…:-) Heute habe ich auch noch zwei…

    1. Mein “Grundgefühl”, mich für den 820 zu entscheiden, wurde durch Deinen
    Blog bestätigt. Welches zusätzliche Zubehör benötige ich, wenn ich den 820er
    an meinem Rennrad und an meinem Crosser benutzen möchte? Kaufen würde
    ich das Bundle Set, weil da ja schon ziemlich alles mitbedenke ist. Benötige ich
    dann noch ein zweites Bundle Set für den Crosser oder “nur” eine weitere
    Halterung, Geschwindigkeits- und Trittsensor?

    2. Du schreibst weiter oben, dass man darauf achten sollte, ein “neues” Gerät
    und keinen Ladenhüter zu erwerben. Heißt das, dass man eher direkt bei Garmin
    kaufen sollte und die günstigeren Angebote bei den Online-Händlern ignorieren sollte?

    Vielen Dank im voraus für Deine Antworten.

    E Grüßle
    Peter

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Peter

      Danke für die nette Rückmeldung.

      Zu 1.)
      Beim Bundle Set sind zwei Halterungen dabei. Ein Aero Halter und einer für den Vorbau (oder sogar 2 davon glaube ich). Wenn Du also nicht zwingend 2 Aero Halter benötigst brauchst Du da nichts extra kaufen.
      Wenn Du an beiden Rädern Trittfrequenz willst, brauchst da noch einen weiteren Trittfrequenz Sensor.
      Geschwindigkeit kann der Edge auch per Satellit anzeigen. Daher könntest Du auch ohne zweiten Geschwindigkeitssensor fahren. Wenn es genauer sein soll bestellst Du auch davon einen zweiten mit.
      Mehr brauchst Du nicht extra.

      Zu 2.) Es ist eine “Ableitung/Vermutung” aus bisherigen Erfahrungen, dass die neueren Geräte, mit höherer Seriennummer besser funktionieren. Eine Bestätigung dazu habe ich bisher nirgends gefunden.
      Wo Du online ein aktuelles Gerät bekommst und keinen Ladenhüter kann ich nicht definitiv sagen. Ich denke, Läden, welche viele Geräte umsetzen werden eher aktuelle Geräte haben als kleine Versender wo ab und zu mal was verkauft wird. Das ist aber Spekulation.
      Wenn Du im Laden kaufst kannst Du es Dir natürlich auch zeigen lassen.

      Lieber Gruss
      Lutz

      Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Jens

      Danke für die Rückmeldung.

      Ein Gerät hat der Besitzer austauschen lassen. Was ich gehört habe, hat er damit jedoch auch Probleme. Seriennummer kenne ich noch nicht. Muss ich mal nachfragen.
      Von daher scheint es leider weiterhin ein wenig Roulette zu sein. Völlig unverständlich, dass die das nicht hin bekommen.

      Gruss, Lutz

      Antworten
  24. Andy M

    Hallo zusammen, ich habe das explore 820, an für sich ein gutes Gerät- aber vor ein paar Tagen stark gebremst und im Stand das Bike geneigt weil ich einen Ast ins Hinterrad bekommen habe. Unfallbenachrichtigung hat angeschlagen. Eigentlich gut. Hab’s innerhalb 30 Sekunden abgeschaltet. Tags drauf ein Sturz– nix passiert– keine Unfallbenachrichtigung 🙁 2 Tage später bei ca. 20km/h das Gerät in eine gemähte Wiese geworfen– nix 🙁 ….. da ich sehr oft alleine unterwegs bin ist mir diese Funktion sehr wichtig- vorrausgesetzt sie funktioniert. Daher hab ich das Gerät heute zurückgeschickt. Mal sehen -ich hoffe auf Fehlerbehebung oder neues Gerät.

    Antworten
  25. Uli

    Hallo Lutz,
    sehr hilfreiche Seite! Mein Problem habe ich allerdings nicht gefunden.
    Am Wochenende ist mir beim Joggen (sollte man als Radler halt nicht tun) mein Edge 800 aus der Tasche gefallen – und leider nicht mehr aufgetaucht. Mit dem war ich 6 Jahre lang zu 100% zufrieden.
    Jetzt brauche ich schnell Ersatz und schwanke zwischen …
    … einen gebrauchten Edge 800 kaufen
    … einen Edge 820 gebraucht oder neu kaufen.
    Meine Fragen an Dich:
    – Könnte ich bei Kauf eines gebrauchten Gerätes den Chip mit dem Kartenmaterial des Edge 800 auch nutzen?
    – Welche Teile des Edge 800 sind für den 820 nutzbar: Kartenmaterial, Brustgurt, Halterung, Geschwindigkeitsmesser?

    Herzlichen Dank für deine Info.
    Sportliche Grüße Uli

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Uli

      Den Kartenchip kannst Du wohl nicht nutzen. Der Edge 820 hat ja gar keinen Kartenslot. Ob Du die Daten der Karte durch einspielen in den Gerätespeicher nutzen kannst weiss ich nicht, bin aber skeptisch, dass sich original Garmin Karten einfach so rüber kopieren lassen.
      Da die OSM Karte des Edge 820 aber aus meiner Sich OK ist, halte ich das für verschmerzbar.

      Den alten Brustgurt, Halter und Geschwindigkeitsmesser kannst Du mit dem 820er nutzen.

      Wenn Du mit Deinem 800er sehr zufrieden warst und nicht unbedingt ein Touchscreen benötigst, ist ein günstiger gebrauchter 800er sicher eine gute Wahl.
      Beim 820er solltest Du gut testen ob der Touchscreen gut funktioniert.

      Viel Spass beim auswählen.
      Lutz

      Antworten
  26. Oliver

    Der Edge 820 wäre gut, wäre er schneller und würde einen stärkeren Akku haben. Warum kann Apple sowas nicht entwickeln, dann würde es wenigstens vernünftig funktionieren.
    Wann gibt es wohl einen 820 Nachfolger? Wenn man Garmin so verfolgt, dauert es mit dem schnellern Prozessor noch. Da steht man und zoomt und schiebt die Karte hin und her und nichts passiert. Garmin ist ein echtes Ärgernis, leider dennoch besser als die Konkurrenz.

    Antworten
  27. Kamf

    hab gerade mein Tiger GEO geschrottet. War zufrieden damit für 129€. Wenn ich hier so lese welche Probleme die doppelt so teuren 820er haben…. Sind die Displayprobleme behoben?

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Ich habe keine Infos von Leuten die ein aktuelles Gerät gekauft haben.
      Mit dem Garmin 1030 ist aber aus meiner Sicht inzwischen ein besser funktionierendes Gerät auf dem Markt, so dass ich persönlich den 820er nicht mehr kaufen würde. Bessere Akkulaufzeit, Touchscreen funktioniert und mehr Funktionen. Allerdings noch etwas teurer und grösser. Wenn man aber die Karte öfter nutzt ist das eher ein Plus.

      Antworten
  28. Edgar Lengsfeld

    Habe einen 820 er mit der Seriennummer 4RL22……
    Mit (verschiedenen) Handschuhen war der touchscreen nicht bedienbar.
    Jetzt ohne Handschuhe funktioniert es besser, allerdings kein Vergleich mit dem alten (defekten und entsorgtem) 800 er.
    Zusammenarbeit mit stages Kurbel funktioniert problemlos.
    Ich würde ja gerne das Gerät wegen des touchscreens an Garmin zurücksenden.
    Allerdings befürchte ich, daß ich dann lange auf die Rücksendung des Gerätes (oder eines neuen) warten müsste. Hat jemand Erfahrungen diesbezüglich?

    Edgar

    Antworten
    1. Lutz Autor

      Hallo Edgar

      Habe nur Erfahrung aus der Schweiz. Habe meinen Edge 1030 vor kurzem getauscht. Mittwoch abgesendet, Samstag ein neues Gerät im Briefkasten. Ob Garmin Deutschland da ähnlich fix ist weiss ich nicht.
      Viel Erfolg
      Lutz

      Antworten
    2. Frank

      Hallo Edgar – ich hab letztes Jahr (nach 14 Monaten Nutzung) das 820 wegen Displayproblemen tauschen lassen. Ich hatte am Rand so Gitterlinien die immer schlimmer geworden sind.
      Der Tausch dauerte ne gute Woche. Das Ersatzgerät mit einer 4RL224 Seriennummer hatte die Gitterlinien nicht mehr.
      Bedienung mit Handschuhen war aber schlecht.
      Allerdings hatte das Tauschgerät einen schlechten Akku und nun hab ich das Gerät kurz vor Ablauf der 2 Jahre wieder eingeschickt und gemotzt. Der Akku hat nur noch 5 bis 7 Stunden gehalten. mal sehen was die jetzt machen und wie lange es dauert.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.