Workshop: Campagnolo Ultra-Torque Kurbel: Ausbau

Campagnolo Ultra Torque Kurbel: Ausbau workshops tests technik Werkstatt Komponenten Campagnolo
Campagnolo Ultra Torque Kurbel: Ausbau workshops tests technik Werkstatt Komponenten Campagnolo

Seit Einführung der Campagnolo 11fach Schaltgruppen gibt es bei den dazugehörigen Kurbeln das Ultra-Torque Kurbel-System die Gruppen Super Record, Record, Chorus und anfangs auch Athena und Veloce (bis 2011, seither Power-Torque). Grundlage des Systems ist dabei die Teilung der Kurbelachse in zwei Halbachsen. Jede der Halbachsen ist an einem Kurbelarm fixiert und auf der Halbachse sitzen auch gleich die Lager. In der Mitte sorgt eine Verzahnung dafür, dass die beiden Halbachsen exakt zusammenkommen. Eine Schraube, zu öffnen mit einem langen 10er Innensechskant, hält die beiden Halbachsen zusammen. Die Lagerschalen, die in den Rahmen geschraubt oder gepresst sind, sind im Gegensatz zu etwa Shimano Hollowtech II leer.

Gesichert wird der rechte Kurbelarm zusätzlich durch eine Sicherungsfeder. In der linken Lagerschale befindet sich ein Federring, um die nötige Spannung zu erzeugen.

Notwendige Werkzeuge für den Kurbelausbau

Bevor der Kurbelausbau beginnen kann, sollten die notwendigen Werkzeuge bereitgelegt werden:Campagnolo Ultra Torque Kurbel: Ausbau workshops tests technik Werkstatt Komponenten Campagnolo

  • langer 10mm Innensechskant für Ultra-Torque Verzahnung (zB im Original von Campagnolo oder im Nachbau von Cyclus Tools)
  • Drehmomentschlüssel mit passender Aufnahme für den Innensechskant
  • eine Spitzzange
  • einen flachen Schraubenzieher (Schraubendreher)

Ein stablier Montageständer ist zusätzlich hilfreich, jedoch nicht unbedingt notwendig. Der Kurbelausbau der Campagnolo Ultra-Torque Kurbel kann auch einfach am stehenden Rennrad vorgenommen werden.

Will man zusätzlich die Lagerschalen ausbauen, so benötigt man je nach Bauart noch das Ultra-Torque Lagerschalenwerkzeug für geschraubte Lagerschalen oder ein Presswerkzeug für die eingepresste Version.

Anleitung zum Ausbau der Campagnolo Ultra-Torque Kurbel

Innensechskantschraube lösen

Campagnolo Ultra Torque Kurbel: Ausbau workshops tests technik Werkstatt Komponenten CampagnoloHat man einen entsprechenden Arbeitsplatz geschaffen oder das Rad im Montageständer eingespannt, so ist der erste Arbeitsschritt das Lösen der Innensechskantschraube. Von der Antriebsseite (rechts) des Rennrades steckt man den Innensechskant in die Schraube. Das Anzugsdrehmoment dieser Schraube ist zwischen 42 und 60 Nm vorgegeben, entsprechend sollte sie sich mit maxmial 60 Nm lösen lassen. Vorsicht ist bei der Ausführung Super Record Campagnolo Ultra Torque Kurbel: Ausbau workshops tests technik Werkstatt Komponenten CampagnoloTitanium: Die Innensechskantschraube hat hier ein Linksgewinde, lässt sich also nur im Uhrzeigersinn (also “verkehrt” zu gewöhnlichen Schrauben) lösen! Das dient dazu, dass man die Titaniumschraube nicht in andere Kurbelarme verbauen kann.

Linken Kurbelarm abnehmen

Campagnolo Ultra Torque Kurbel: Ausbau workshops tests technik Werkstatt Komponenten CampagnoloCampagnolo Ultra Torque Kurbel: Ausbau workshops tests technik Werkstatt Komponenten CampagnoloIst die Schraube vollständig gelöst, so lässt sich der linke Kurbelarm der Ultra-Torque Kurbel ganz leicht aus den Lagerschalen ziehen. Wurde das Rennrad oft im Regen und Schmutz bewegt, so kann das Lager etwas festgefressen sein. Hier muss man dann Vorsicht walten lassen.

Den Federring hinter dem linken Lager sollte man gleich danach aus der Lagerschale holen und zur Seite legen.

Campagnolo Ultra Torque Kurbel: Ausbau workshops tests technik Werkstatt Komponenten CampagnoloRechten Kurbelarm abnehmen

Bevor der rechte, antriebsseitige Kurbelarm abgenommen wird, muss man noch die gelöste Schraube herausholen, sofern man das nicht gleich nach dem Lösen dieser gemacht hat. Als nächster Schritt muss die Positionierungsfeder entfernt werden. Diese ist an zwei Stellen in die Lagerschale eingehängt. Um die Positionierungsfeder freizubekommen, verwendet man am einfachsten die Spitzzange und löst sie zuerst an einer Aufhängung, dann an der zweiten. Alternativ kann man dafür auch den flachen Schraubenzieher verwenden. Campagnolo Ultra Torque Kurbel: Ausbau workshops tests technik Werkstatt Komponenten CampagnoloHier sollte man darauf acht geben, dass weder Rahmen noch Kurbelarm Kratzer abbekommen oder zu starken Druck beim Aushebeln der Feder abbekommen.

Ist die Feder ausgehängt, so kann man den Kurbelarm ganz einfach herausziehen. Die Kette kann man einfach vom kleinen Kettenblatt etwas anheben, um diesen Prozess zu erleichtern.

Reinigung und Wiedereinbau

Campagnolo Ultra Torque Kurbel: Ausbau workshops tests technik Werkstatt Komponenten CampagnoloEin Ausbau der Ultra-Torque Kurbel eignet sich hervorragend dazu, dass man die Kettenblätter ordentlich entfetten und die Lager sowie die Lagerschalen ordentlich reinigen kann. Auch die Verzahnung sollte man gut reinigen, um eventuelles Knarzen zu verhindern.
Vor dem Wiedereinbau sollte man entweder auf die Lager oder direkt in die Lagerschalen Weißfett schmieren, damit die Lager weiterhin gut laufen.

Der Einbau erfolgt in genau umgekehrter Reihenfolge zum Ausbau. Konkret steckt man zuerst den rechten Kurbelarm wieder in die Lagerschale (dabei nicht auf die Kette vergessen) und positioniert ihn mit der Feder. Es folgt der Federring in der linken Lagerschale und der linke Kurbelarm, bei dem man auf die entsprechende Ausrichtung achten muss. Abschließend folgt die Innensechskantschraube, die mit entsprechenden Drehmoment festgezogen wird. Ich schraube meine Kurbeln mit 45 Nm fest, also weit unter der zulässigen Obergrenze von 60 Nm.

Ist alles wieder zusammengebaut, so steht neuen Höchstleistungen nichts mehr im Wege.


15 Kommentare

  1. Andreas Schmidt

    Hallo Roli,
    Du hast die wirklich einfache (De-)Montage der UT-Kurbeln gut und umfassend beschrieben. Ich möchte hier noch auf eine unpräzise Begrifflichkeit und einen aus Sicht eines Press-Fit-Nutzers irrelevanten Fakt hinweisen.
    Das von Dir als “Sicherungsfeder” bezeichnete Teil hat die Funktion, den rechten Kurbelarm perfekt in der Lagerschale axial zu positionieren. Die Feder hat keine Sicherungsfunktion, die an dieser Stelle auch vollkommen überflüssig wäre. Der Begiff “Positionierungsfeder” wäre aus meiner Sicht daher passender.
    Bei eingeschraubten Lagerschalen kann es vorkommen, dass der Monteur auf der Suche nach eventuellen Knackgeräuschen die Lagerschalen nachziehen möchte. Dabei ist unbedingt auf den Vorbereitungsgrad des Tretlagergehäuses zu achten. Hat das Tretlager perfekt plangefräste Rohrenden, können die Schalen Mit dem Campagnolo UT-BB130 Werkzeug mit 35 Nm angezogen werden. Ist die perfekte Planfräsung des Tretlagergehäuses nicht vorhanden (Rahmen aus der Zeit der Patronenlager wurden ungefräst montiert), muss die Lagerschale mit Schraubensicherung “handfest” angezogen montiert werden. Eine Montage mit korrektem Anzugsmoment für gefräste Tretlagergehäuse würde zum Verzug der Lagerschalen und damit zum vorzeitigen Verschleiss der Lager führen.

    Gruß
    Andreas

    Antworten
  2. Michael Stangier

    Hallo, ich bin auch überzeugter Campa Fahrer. Ich fahre eine Campa Super Record.
    Leider hatte ich bei meinem Cannondale Super Six Rahmen aus 2015 einen Rahmenschaden. Cannondale ersetzte mir letzte Woche den Rahmen durch einen neuen Super Six Evo Rahmen.
    Da ich das ganze Werkzeug habe, begab ich mich direkt an die Montage. Funktionierte einwandfrei bis auf die Kurbel.
    Ich verbaute Sie wie beschrieben. Pressfit, neue Lager. Als ich die Imbusschraube mit Drehmoment anzog merkte ich das die Kurbel sich nicht mehr drehen ließ. Ich war total erstaunt. Nach langer Fehlersuche und messen des Tretlagergehäuse fand ich folgendes heraus.
    Ich habe Pressfit Lagerschalen 68×42 mm. Dieses waren auch die richtigen.
    Allerdings hatte Cannondale das Tretlagergehäuse von 68 auf 73 mm verbreitert.
    Es blieb mir nichts anderes übrig wie die Arbeit gefrustet einzustellen. Gleich am Montag rief ich Campagnolo an.
    Herr Fiedler von Campa, Leverkusen war dieses Problem bereits bekannt. Er sagte: Leider haben wir dafür keine Lösung. Cannondale will seine FSI Kurbel mehr auf den Markt bringen.
    Von Campa selbst gibt es keine Lagerschalen. Mein Händler sagte mir das gleiche.
    Jetzt bin ich gezwungen eine FSI Kurbel zu fahren und meine schöne Campa Kurbel liegt in der Ecke.
    Wenn Ihr auch bereits von diesem aproblem gehört habt und eine Lösung habt wäre ich dankbar für eine Info.
    gruss, stan aus dem Westerwald!

    Antworten
    1. Roli Autor

      Hallo Lutz,
      für die etwas ältere Version, wo beide Kettenblätter den gleichen Lochkreis (110 oder 130 mm) haben, habe ich das schon gemacht. Ist etwas aufwändig, da man jede Schraube zum Lösen ganz nach unten drehen muss, um innen gegenhalten zu können. Wenn alle fünf Schrauben gelöst sind, kann man die Kettenblätter nach außen über den Kurbelarm fädeln (evtl Pedal abschrauben). Zur Montage der neuen Kettenblätter, dann erst einfädeln und Schraube für Schraube festziehen.
      Bei der neuen Kurbel mit doppeltem Lochkreis (145 und 112 mm) klappt das wohl nicht mehr so einfach. Da ist jedes Kettenblatt extra verschraubt und Auflagefläche der Kettenblätter am Spider/Stern deutlich größer. Vermutlich ist es da deutlich einfacher, die Kurbel auszubauen, wenn man irgendwie die Möglichkeit dazu hat.
      Liebe Grüße, Roli

      Antworten
  3. Gerhard

    Hallo!
    Danke für diese gute, ausführliche Anleitung. Ich zerlege meine UT 11fach regelmäßig, weil sie nach wenigen Fahrten zu “Knacken“ beginnt. Was ich nicht schaffe, ist die Verschraubung mit 45 Nm, ich stelle das zwar auf dem Drehmomentschlüssel ein, aber da als „Hebel“ nur die andere Kurbel da ist, bringe ich die nötige Kraft nicht auf, gibt es dafür einen Trick? Für einen Tipp wäre ich dankbar.
    Beste Grüße
    Gerhard

    Antworten
    1. Roli Autor

      Hallo Gerhard!
      Meiner Erfahrung nach kommt das Knacken von etwas Fett auf der Verzahnung der beiden Halbachsen. Zum Festschrauben hilft es, das Rad vom Montageständer zu nehmen und auf den Boden zu stellen. Dann kriege ich mit meinem (langen) Drehmomentschlüssel und der anderen Kurbel als Gegenhebel die nötige Kraft drauf. Am besten so schrauben, dass sowohl der linke Kurbelarm als auch der Drehmomentschlüssel nach unten gedrückt werden können.
      Liebe Grüße, Roli

      Antworten
  4. Jörg Maurer

    Lieber Roli,

    auch ich habe eine Frage, genauer zwei:
    Muss oder sollte man auf die beiden Zahnenden der Halbachsen, die ineinander gesteckt werden, bei der Montage Fett schmieren?

    Ist es richtig, dass sich ein Federring nur auf der linken Seite befindet?

    Lieben Gruß

    Jörg

    Antworten
    1. Roli Autor

      Liebe Jörg,
      wenn Fett auf die Verzahnung der Halbachsen kommt, dann beginnt das gerne nach einiger Zeit zu knarzen. Ich gebe daher nichts darauf.

      Genau, der Federring ist nur links, dafür die Positionierungsfeder nur rechts.

      Zu deiner dritten Frage: Schwer abschätzbar. Ich weiß nur, dass es umgekehrt (also Kurbel 10-fach, hinten 11-fach, 11-fach Kette) klappt. Es kann sein, dass es klappt, muss aber nicht. Der Abstand zwischen den Kettenblättern ist bei 11-fach ein paar Zehntelmilimeter geringer als bei 10-fach. Da kann es also sein, dass die Kette am 39er nicht richtig aufliegen kann. Eventuell hilft es, das vor der Montage mal zu probieren, wie die Kette am 39er liegt (also ob sie zB schon am 53er ansteht).

      Lieber Gruß,
      Roli

      Antworten
  5. Jörg Maurer

    Lieber Roli,

    hab´herzlichen Dank!

    Ich werde die Frage der Kompatibilität versuchen und Dir Bescheid geben. Wahrscheinlich interessieren sich viele dafür: Denn bei 10-fach ist die Abstufung 52/36 an den Kettenblättern schwierig, und das will ich mir jedenfalls vorbehalten.

    Deine Beschreibung ist wirklich super! Großartig!

    Besten Dank nochmal und liebe Grüße

    Jörg

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.